Arvelle – Remittenten und echte Mängelexemplare

Bei Arvelle handelt es sich um eine Plattform, bei der man neben neue Bücher auch Restexemplare, Remittenten und Mängelexemplare kaufen kann. Und das zu einem unschlagbar günstigen Preis. [adrotate banner=“1″]

Anscheinend hat Arvelle es geschafft mehrere Verlage und Co zu vereinen, damit über diese Plattform die Ware entsprechend vertrieben werden kann.

Was gibt es zu erwerben?

Arvelle bietet Bücher, Hörbücher, DVDs und CDs sowie Non-Books, wie etwa Spiele an.  Dabei handelt es sich größtenteils um echte Mängelexemplare und Restware.

Zustand der Ware

Ich habe nun 3 Dinge bei Arvelle gekauft. 2 Bücher als Mängelexemplar und 1 Hörbuch als Restexemplar. Die Bücher hatten jeweils eine Zustandsbeschreibung von 3 Sternen und das Hörbuch hatte 4 Sterne.

Also ich muss sagen, die Mängel muss man bei den Büchern wirklich suchen. Okay, da war ein Ecke angestoßen aber nichts großartiges. Warum es hier nur 3 Sterne von 5 gibt ist mir oft rätselhaft – also keine wirklichen Mängel, sondern nur für sehr sehr pingelige Personen. Beim Hörbuch war sogar noch eine Folie um die CD. Diese Schutzfolie war leicht eingerissen, deswegen gab es „nur“ 4 Sterne. Doch in den meisten Geschäften werden Hörbücher ohne diese Schutzfolie vertrieben, also auch sicher kein wirklicher Mangel.

Ein Monopolyspiel hätte ich gesehen, für den halben Preis, nur weil die Umverpackung stark beschädigt war, der Inhalt war noch guter Zustand. Wer also auf eine andere Schachtel ausweichen könnte…..

Preise

Die Preise liegen eindeutig unterhalb des normalen Verkaufspreises. Ich habe ein Buch für 3,,50€ und Erebos für 7,50 € und das Hörbuch (Mädchenfänger) auch für 7,50 € erworben

Vor- und Nachteile

Da ja hier nur Rest- und Mängelexemplare  sind nicht alle Bücher oder Hörbücher vorhanden.

Vorteile:

  • günstige Preise
  • sehr niedrige Versandkosten
  • schnelle Lieferung
  • Ware meist wirklich noch gut in Ordnung
  • schöne und ordentliche Rechnung

Nachteile

  • Stempel Mängelexemplar
  • Die Ware eignet sich nicht immer zum Verschenken
  • Nur eingeschränktes Sortiment
  • Keine Wunschliste möglich, man muss also regelmäßig schauen

Für wen ist Arvelle geeignet?

Für alle Sparfüchse, ganz klar. Ich werde dort immer wieder nach Büchern schauen, die ich sowieso behalten möchte, wie etwa Erebos. So kann ich sehr sehr günstig einkaufen. Aber auch Spiele für die Kids werde ich dort suchen und Restexemplare an Hörbüchern und und und. Ich werde dort sicher wieder einkaufen und immer mal nach Schnäppchen schauen.

Was ich dort nicht kaufen werde, sind Bücher, von denen ich nicht sicher bin, ob ich sie behalten werde, denn der Mängelexemplarstempel (nicht bei Restexemplaren) wertet das Buch bei der Weitergabe doch sehr ab, obwohl der Zustand wirklich gut ist.

Aktuelle Aktion

Wer ab 30 € einkauft, bekommt ein Buch geschenkt (mich würde bei der Auswahl Simons Cat interessieren)

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Arvelle – Remittenten und echte Mängelexemplare”

  1. Funkelfaden sagt:

    Hört sich super an! Da werde ich gleich mal einen Blick werfen, auch wenn ich einen unglaublich großen Stapel mit Büchern, die noch gelesen werden wollen, bereits hier zu liegen habe.

    • Mella sagt:

      *lach* ja den Stapel habe ich auch, das hat mich aber nicht gehindert gleich bei Erebos auch nochmal zuzuschlagen :-)

      Ja, die Seite ist gefährlich……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif