Aufgetischt und Abserviert von Kerstin Lange

Kerstin Lange selbst hat mich gefragt, ob ich Interesse an einem Kochbuch mit Krimigeschichten habe. Klar doch, auf jeden Fall, zwei meiner Leidenschaften in einem Buch vereint – das Buch wollte ich unbedingt haben. Vielen Dank an Kerstin, die mir ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat.

Fakten zum Buch

Autor: Kerstin Lange Aufgetischt und abserviert

Ausgabe von: 2012

Verlag: cenarius Verlag

ISBN: 978-3-940680-44-0

Seiten:174

Inhalt

18 Kurzkrimis aus der Gegend um Neuss am Rhein und die passenden Rezepte zur jeweiligen Geschichte.

Mein Eindruck

Wer Kurzgeschichten mag, wird dieses Buch lieben. Alle anderen werden auch auf ihre Kosten kommen, denn die Geschichten sind gut verfasst und ideal für nebenbei. z.B. wenn man wartet, bis das Wasser heiß ist oder das Gericht fertig ist.

Die Gerichte sind sehr vielseitig und bieten Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen.

Bei den Vorspeisen finden sich Leckereien, wie etwa Kürbissuppe mit gebratenen Speck, Krautstrudel mit Wildpilzragour oder Spinatmuffins und noch mehr.

Bei den Hauptspeisen gibt es neben Himmel und Aäd auch Linsensuppe, Lachssteak auch Frikadellen mit Möhrengemüse und noch mehr.

Bei den Nachspeisen finden sind die Grillagetorte oder Pumpernickelcreme mit Altbierschaum.

Da ich ja aus Bayern komme und diese Küche auch gewohnt bin, bin ich natürlich bei einigen Gerichten etwas skeptisch, wie etwa bei der Himmel und Erde oder bei der Pumpernickelcreme mit Altbierschaum. Das weiß ich noch nicht, ob ich diese Rezepte wirklich mal nachkochen werde. Dennoch habe ich mich bereits an zwei Gerichte gewagt – genaueres unten

Cover und Optik

Auf dem Cover findet sich ein festlich gedeckter Sarg. Genial gelöst, denn dies passt ja super zu diesem Buch. Die Schrift ist gut leserlich, ein Inhaltsverzeichnis erleichtert das Auffinden der Rezepte und der passenden Geschichten dazu. Die Gestaltung selbst ist liebevoll durchgeführt.

Fazit

Ein gelungenes Buch, welches sich allerdings sehr auf die Gegend von Neuss konzentriert, vor allem was auch die Rezepte anbelangt. Die dadurch wohl auch nicht jedermanns Geschmack treffen. Es gibt einige Rezepte, die ich unbedingt nochmals ausprobieren möchte, wie etwa der Sauerbraten oder von den Kids gewünscht die Grillage-Torte. Aber sicher nicht jedes Rezept.

Ich gebe für dieses Buch 4 B`s

4Bs

Getestet

Getestet haben wir 2 Rezepte. Beide waren einfach und gut geschrieben und leicht nachzukochen. Leider fehlten teilweise die Personenangaben.

Linsensuppe mit Wursteinlage. 

Die Suppe lies sich sehr leicht herstellen und braucht nur ein wenig Zeit.  Leider haben wir hier in Bayern keine kleinen Mettwürste für die Wursteinlage, daher bin ich frech auf Debreziner ausgewichen.

Hier ein Bild – Das Gericht reicht leicht für 8 Personen und wir haben den Rest eingefroren. Orginalton meines Sohnes (Suppenkaspar) „für eine Linsensuppe ganz gut“ Was bei ihm die höchsten Weihen bedeutet:
2012-09-14 001 003

Frikadellen mit Möhrengemüse

Also die Frikadellen unterscheiden sich von den heimischen Fleischpflanzerl gar nicht. Jedoch das Möhrengemüse schon mehr. Beide Rezepte waren genauso einfach und lecker wie zuvor schon der Linsentopf.

Die Möhren wird es sicher wieder geben!
2012-09-15 002 001

Anmerkung von Bennimaus

Ich finde dieses Buch super. Krimis – für Lesemäuse und leckeres Essen dazu. So etwas könnte es meiner Meinung nach ruhig für mehr Regionen geben und so lernt man auch gleich eine andere Küche kennen. Weiß gar nicht warum Mella immer nur bayerisch kochen will…

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Aufgetischt und Abserviert von Kerstin Lange”

  1. Tina sagt:

    Debreziner passen doch auch gut :-) Pumpernickelcreme ist ziemlich lecker aber mit Himmel und Ääd kann mich jagen *gg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif