Buchtausch, Buchwichteln – was gibt es da?

Es ist schon erstaunlich. Seit einiger Zeit durchforste ich regelmäßig mein Regal und stelle Bücher zum Tauschen ein. Das war schon früher so, denn irgendwann ist man aus manchen Büchern einfach rausgewachsen.

Und seit ich einen SUB habe, bin ich erst richtig „anspruchsvoll“, was das „ich werde es sicher noch mal lesen“ betrifft. Vorher war ich ja ein „zur Not frisst der Teufel Fliegen“ und ich lese, wenn nichts anderes da ist, so gut wie alles.

Doch zur Zeit ist es wirklich so, dass ich sooo viele tolle Bücher habe, die ich noch nicht gelesen habe, dass ich rigoros weiter gebe. Aber nicht alle Bücher. Denn die wirklich guten wandern weiterhin in mein Bücherregal.

Und schon kommen wir zum eigentlichen Thema

Richtig gute Bücher werden nicht getauscht

Nicht, gar nicht ums verrecken nicht. Und deshalb komme ich meist an manche Bücher auf meiner Wunschliste nur dran, wenn ich sie mir kaufe.

Doch was bedeutet dies? Ich werfe mal den Blick zuerst aus meiner Sicht drauf:

Für Blogger

Wenn ich wirklich bei einem Buch mitreden möchte, was alle als super bezeichnen, dann gibt es nur wenige Rezensionsexemplare und eintauschen geht meist eben auch nicht. Weil es eben jeder behält. Hier muss ich meinen eignen Geldbeutel zücken.

Wie wohl jeden klar ist, ist auch das Geld bei den Bloggern eher knapp und es steht nur ein bestimmtes Budget für solche Bücher im Monat zur Verfügung.  Also kann es ggfs eine Weile dauern, bis das Buch bei mir einzieht und es wird nicht jeder Wunsch sofort erfüllt. Wofür gibt es denn sonst eine Wuli?

Für Autoren

Ich weiß, dass bei den Autoren Tauschen nicht so gerne gesehen ist. Aber sorry, wir haben eben nur ein bestimmtes Budget und viele Blogger sind Vielleser. Und wenn ich von unserer Bibliothek ausgehe – da dauert es mir zu lange, bis diverse Bücher angeschafft werden.

Also tauschen wir. Meist bekommt ihr ja eh noch eine Rezension dafür.

Außer ihr schreibt einen soooo tollen Roman, dass wir ihn uns kaufen. Ist das nicht auch ein gewisser Ansporn? Einen Roman zu schreiben, der nicht getauscht wird? Denn wie gesagt, richtig gute Bücher werden nicht getauscht.

Richtig gute Bücher werden auch noch Jahre danach gelesen, rezensiert und erwecken auch später noch Diskussionen. Sie sind nachhaltig.

Fazit

Ja, es ist sicher nicht leicht einen so tollen Roman zu schreiben, dass dieser nicht getauscht und nur selten auch gebraucht verkauft wird. Noch mehr Glück braucht man, diesen dann auch zu ergattern, falls er doch mal auf dem Markt auftaucht.

Allerdings bitte ich jetzt auch mal um Verständnis auf beiden Seiten. Ihr Autoren wollt Geld verdienen. Was auch Euer gutes Recht ist und ihr sollt auch für Eure Mühen belohnt werden. Wir Blogger jedoch haben nur ein begrenztes Budget und möchten mehr Lesen und rezensieren, als unser Geldbeutel hergibt. Seht es so, dass wir mit Bewertungen zahlen, wenn wir tauschen und euer Buch aktuell halten.

 

Das Gleich gilt übrigens auch beim Buchwichteln. Auch wenn gebrauchte Bücher verschenkt werden – meistens sind es Bücher, die man kein zweites Mal lesen möchte (aus welchen Gründen auch immer) aber so eventuell an Leute kommen, die ihr sonst nicht erreicht hättet. Das ist der Spaß und der Sinn an diesem Spiel. Zumindest bei meinem Buchwichteln.

 

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif