Jennifer Apodaca – Ladykiller

Fakten zum Buch

Autor: Jennifer Apodaca Ladykiller: Roman

Orignial Titel: The Sex on the Beach Book Club

Ausgabe von: Mai 2008

Verlag: Goldmann Verlag

ISBN: 978-3-442-46635-1

Seiten: 379

Inhalt

Die Privatdetektivin Holly Hillbay soll herausfinden, ob Tanya untreu ist. Holly findet in einem Buchklub schnell heraus, dass dies wohl richtig sei und meint, dass der Auftrag nun erledigt sei. Doch am nächsten Tag ist der Liebhaber erschossen im Buchklub und dessen smarter Besitzer zählt zu den Hauptverdächtigen. Nun hat sie einen neuen Fall, der nicht nur ihr Leben gehörig durcheinander wirbelt. Warum auch muss der Auftraggeber nur so gut aussehen und auch noch nett sein?

Mein Eindruck

Der Klappentext ist schon mal erheblich netter geschrieben als meine Einleitung, und so geht auch der Schreibstil weiter. Natürlich geht es hier um die gleiche alte Geschichte – Mann trifft Frau und am Ende bekommen sie sich. Das ist von vorn herein klar. Ich lese diese Bücher ja mit Vergnügen, um  zu sehen, wie sie sich bekommen. Das nebenher sogar noch ein spannender Kriminalfall gelöst wird, ist wie Sahne auf dem Kuchen. Einfach nur schön.  Die Sprache ist flüssig, die Figuren gut und nett gezeichnet und durchweg sympatisch.

Insgesamt eine absolut gelungene Mischung aus Spannung, Sex, Liebe und Freundschaft. Dazu noch eine gute Geschichte drum herum. Was will ich mehr zwischendurch?

Cover und Optik

Das Cover finde ich jetzt nur bedingt gelungen. Die Frau im Vordergrund ist noch okay, doch das Kreuzfahrtschiff und die Party am Strand im Hintergrund wecken zwar Fernweh in mir, haben jedoch mit der Story nichts zu tun.

Fazit

Ein tolles Buch für zwischendurch, welches Lust macht, mehr von der Autorin zu lesen. Es ist keine anspruchsvolle Lektüre, aber das Buch weiß gut zu unterhalten und ich finde es ist genial als Urlaubslektüre oder um den Winter zu entfliehen.

Ich gebe daher 4 – 5 B`s

4-5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif