Kühlfach zu vermieten von Jutta Profijt

Von der Kühlfachreihe hört man jede Menge Gutes und natürlich war auch ich sehr neugierig. Also habe ich zugeschlagen, als ich dieses Buch mal entdeckt habe. Dass es Mitten in der Serie ist, war mir zum Testen egal, doch würde ich nachdem ich es nun gelesen habe jeden raten mit dem ersten Teil anzufangen.

Fakten zum Buch

Autor: Jutta Profijt 

Ausgabe von: 2010

Verlag: dtv

ISBN: 978-3-423-21256-4

Seiten: 303

Inhalt

Während einer Hitzewelle werden die Kühlfächer knapp. Da kommt der Interims-Chef, auch Sparschwein genannt, auf die Idee doch einfach die unbenutzten Kühlfächer der Gerichtsmedizin zu vermieten. Dass dies während des Umbaus des gerichtmedizinischen Instituts passiert und zudem die Sicherheitsmaßnahmen wohl kaum ausreichen macht das Chaos perfekt. Leichen verschwinden, werden vertauscht oder verstümmelt und komische Obduktionsbefunde häufen sich. Pascha soll hier helfen und den neuen Nachtwächter unterstützen, doch was macht ein Geist, wenn er sich gerade unsterblich verliebt hat?

Mein Eindruck

Seit Anbeginn der Serie liebäugle ich schon mit den Büchern, denn ein umhergeisternder Geist, der mit ermittelt, sowie ein schüchterner Pathologe – das klang schon immer nach einem herrlich schrägen Krimi. Und dann ergab es sich, dass ich dieses Buch eintauschen konnte. Anfänglich war ich unsicher, ob ich mitten in dieser Serie anfangen kann, doch es war kein Problem. Zwar wird immer wieder auf vorhergehende Teile verwiesen, doch kommt man auch ohne das Vorwissen hier sehr gut klar.

Nun zum Inhalt selbst. Ich wurde von meinen Erwartungen nicht enttäuscht. Pascha der Geist ist echt genial. Rotzfrech, treibt einen in den Wahnsinn, doch aber das Herz auf den rechten Fleck. Dass er dabei nur von einer einzigen Person wahrgenommen werden bringt jede Menge witziger Entwicklungen mit sich. Das Institut wird von einem Übergangschef geleitet, der keinerlei Ahnung hat und das Chaos erst so richtig anstößt und auch hier so manche interessante und amüsante Entwicklung herbeiführt. Ganz leise im Hintergrund klingt allerdings auch die Kritik durch, dass man mit Sparmaßnahmen nicht immer nur Gutes anstößt.

Alle Protagonisten sind sehr gut gezeichnet und das Buch auch Sicht von Pascha, dem Geist geschrieben. Der ist sehr sympatisch und es macht Spaß so ein Buch zu lesen.

Cover und Optik

Auf dem Cover ist eine Röntgenhand mit Schlüssel zu sehen.  Das Cover passt sehr gut zu dem Buch – warum will ich hier jetzt nicht verraten, doch Schlüssel spielen in dem Buch auch eine Rolle. Deswegen – sehr gut gelungen! Die Schrift ist angenehm groß, auf weitere Verzierungen wird verzichtet.

Fazit

Ein herrlich schräger Krimi, der nicht blutig ist, aber sehr lustig. Mit einem ernsten Hintergrund. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde mir auch die anderen Bände der Serie zulegen. Ich gebe 5 B`s
Bewertung 5 B`s

Weitere Meinungen

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

6 Kommentare bis “Kühlfach zu vermieten von Jutta Profijt”

  1. nasch sagt:

    Ich finde Pascha auch super, bislang habe ich die ersten beiden Teile gelesen, ich wusste das ich sie in der Reihenfolge lesen musste und ich würde es auch jedem Raten, denn wie die beiden sich kennenlernen im ersten Buch ist auch total klasse beschrieben :)

  2. […] Kühlfach zu vermieten von Jutta Profijt […]

  3. […] Kühlfach zu Vermieten von Jutta Profijt […]

  4. Tina sagt:

    Ich habe mit der Reihe auch schon geliebäugelt, aber bisher habe ich leider noch keines der Bücher gelesen – vielleicht sollte ich das mal nachholen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif