Liebe auf den letzten Blick von Lilli Beck

Lilli Beck war die erste Autorin mit der ich in Kontakt kam. Und zwar hat sie diesen kleinen Blog schon recht früh entdeckt und ist quasi Fan der ersten Stunde. Natürlich habe ich auch schon ein Buch von ihr gelesen, Rezension dazu kommt aber erst noch später, doch nur schon mal so – es war recht gut. Daher habe ich mich besonders gefreut, als sie mich gefragt hat, ob ich nicht auch Lust hätte ihren neuen Roman zu rezensieren. Vielen Dank nochmal Lilli und an den aufbau Taschenbuchverlag, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Fakten zum Buch

Autor: Lilli Beck 

Ausgabe von: 1. Auflage von 2012

Verlag: aufbau Taschenbuch 

ISBN: 978-3-7466-2796-0

Seiten: 288

Inhalt

Mathilde und ihre Freunde gründen gerade eine WG, um den drohenden Seniorenheim zu entrinnen. Aber auch bei 60 jährigen läuft nicht alles so glatt wie erhofft und statt Ruhe und Gelassenheit erleben die Hormone einen zweiten Frühling und es geht so ziemlich alles schief was schief gehen kann. Und statt Oldie Idylle herrscht schon kurz drauf das reinste Chaos und die WG mutiert zum Mehrgenerationen-Tohuwabohu.

Mein Eindruck

Mathilde wurde in den Vorruhestand geschickt. Ohne Partner und Familie droht ihr die Vereinsamung. Dies geht ihren Freunden nicht besser und somit wird kurzerhand eine Oldie-WG gegründet. Während Amelie sich selbst verwirklicht, taucht Gustl langsam wieder aus seiner Trauer um seine verstorbene Ehefrau auf. Doch die Idylle trübt. Als die 4. im Bunde, Irma, von einem langjährigen Freund einen spontanen Heiratsantrag bekommt, droht der Traum der WG zu platzen. Wo bekommt man so schnell einen Ersatz-Mitbewohner her, denn gerade ab einem gewissen Alter hat jeder mehr oder weniger große Macken und man mag ja auch nicht jeden aufnehmen. Und dann ist da noch die nette Nachbarin, mit den beiden kleinen Kindern, die immer so müde und abgehetzt aussieht….

Die Protagonisten sind sehr sympatisch gezeichnet und lebensnah. Oder besser gesagt, es wäre schön, wenn ich mal in dem Alter auch noch so gut und locker drauf bin. Mir hat auch besonders gut gefallen, wie die Autorin es versteht, Gefühle älterer Menschen so darzustellen, wie sie wohl wirklich sind und nicht, wie sie uns von der Gesellschaft oder von den jüngeren Generationen angedichtet werden. So ist Liebe im Alter immer noch das Gleiche wie in jungen Jahren, aufregend, schön und verwirrend.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und locker. Es gibt immer wieder Formulierungen, die mir zumindest ein Schmunzeln ins Gesicht  zaubern oder mich sogar fett grinsen lassen.

Cover und Optik

Auf dem Cover sind zwei ältere Herrschaften abgebildet, die intensiven Blickkontakt aufbauen, während sie mit ihrem Hund Gassi geht und er cool auf der Parkbank fläzt. Ich finde das Cover sehr gelungen, auch wenn es nur bedingt mit dem Buch zu tun hat.

Die Schrift ist verhältnismäßig klein, was ich teilweise sehr schade finde, denn dieser „Chick-Lit“ Roman ist sicher nicht nur für junge Augen geschrieben, sondern auch für diejenigen, die langsam an eine Lesebrille denken.

Fazit

Ein sehr gelungener Roman über die Best Agers, lustig, locker und mit allem drum und dran. Lilli Beck versteht es Chick-Lit erwachsen werden zu lassen und in die ältere Generation zu transportieren. Gut, der Anspruch selbst ist nicht zu hoch, doch das erwartet man bei einem reinen Unterhaltungsroman auch nicht unbedingt. Ich gebe 4 B`s, denn ich wurde echt gut unterhalten.

4Bs

Weitere Meinungen 

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Ein Kommentar bis “Liebe auf den letzten Blick von Lilli Beck”

  1. […] Lilli Beck – Reich heiraten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif