Mein Leben in 80 B von Anja Goerz

Dieses Buch habe ich über die Autorin, bzw. deren Verlag zur Rezension bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle, denn es ist eh ein Buch, welches mich angesprochen hat.

Fakten zum Buch

Autor: Anja Goerz 

Ausgabe von: September 2012

Verlag: rororo

ISBN: 978-3-499-25760-5

Seiten: 280

Inhalt

Da Leben ist bequem. Ehemann, Kinder, Haushalt – darum dreht sich alles in Ilses Leben. Nur der kleine Nebenjob als Veranstalterin von Dessous-Partys bringt etwas Abwechslung in den Alltag. Auch wenn es nur bedeutet, dass Ilse am Abend vor Prosecco-trinkenden Hausfrauen sitzt, die mehr oder weniger heiße Dessous kaufen. Meist in 80 B – Durchschnitt eben.

Doch zum 40. Geburtstag ihrer Freundin Elissa wird ihr Leben aus der Bahn geworfen. Auf Sylt lernt sie den jüngeren Oke kennen, der eindeutiges Interesse zeigt……

Mein Eindruck

Wer hier das typische sie kamen sahen und liebten sich nach diversen Umwegen erwartet, wird positiv überrascht werden, denn Anja Goerz ist hier ein Roman gelungen, der tiefer geht als das typische Chick-Lit. Zwar dreht sich hier auch alles um die Liebe, doch aber auch um eine Frau, die bald ihren 40. Geburtstag feiert und ihr Leben von neu auf überdenken muss. Stimmt die Ehe noch so? Oder ist man nur noch aus Bequemlichkeit zusammen. Was ist aus den eigenen Wünschen und Träumen geworden? Das sind Fragen, die Ilse nun beantworten muss, auch unter dem Hintergrund, dass ihre Freundin Elissa ein komplett anderes Leben führt – als glücklicher Single. Dabei hatten beide die gleichen Voraussetzungen, mal.

Das Thema ist sehr gut und interessant gelöst und ich kann viele der Überlegungen nachvollziehen. Denn mein Mann wird dieses Jahr 40 und bei mir dauert es auch nicht mehr soooo lange bis dahin. Auch ich lebe in einer langjährigen Beziehung und habe zwei Kinder und von meiner ursprünglichen Karriere ist auch nicht mehr viel übrig. Also direkt aus dem Leben gegriffen. Nur, dass mein Mann und ich bereits viel weiter sind, als die Protagonisten aus dem Buch. Ich möchte hier das Ende aber nicht verraten :-)

Die beschriebenen Personen sind durch die Bank sympathisch, vor allem Elissa finde ich toll. Schade nur, dass Ilse zum Ende hin alles so dramatisch nimmt, aber das ist wohl eher ihre Art, daher absolut in Ordnung.

Das Buch ist flüssig und gut geschrieben, aber doch eher seichtere Kost und ideal für zwischendurch

Cover und Optik

Auf einem rotem Cover mit vielen kleinen weißen Punkten findet sich ein Scherenschnitt einer Frau mit einem BH und einer „Banderole“ mit Dünen. Das Cover ist sehr passend zum Buch gestaltet und sehr gut gelöst.

Die Schrift ist groß genug um sie gut zu Lesen und die einzelnen Kapitel sind nochmals mit kleinen Sternchen unterteilt. Als Bonus gibt es im hinteren Bereich noch Rezepte.

Fazit

Ein gelungener Roman, der das Genre Chick-Lit sehr gut erweitert. Die Sprache ist flüssig und locker geschrieben und die Geschichte glaubwürdig und gut aufgebaut. Die Rezepte im hinteren Bereich leider etwas zu sehr „Schickimicki“ und schlecht nachzukochen, dennoch habe ich mich mal an die Apfelkrapfen gewagt. Bild seht ihr unten.  Alles in Allem auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch, auch wenn der Kick ein wenig fehlt und Ilse zum Ende hin etwas dramatisch wird. Daher hat das Buch auf jeden Fall gute 4 B`s verdient.

4-5 B`s

Weitere Meinungen:

Apfelkrapfen aus dem Buch:
Apfelkrapfen

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Mein Leben in 80 B von Anja Goerz”

  1. […] Mein Leben in 80 B von Anja Goerz […]

  2. […] abgesehen lese ich liebend gerne Kochbücher. Das letzte Buch, welches Rezepte hatte, war “Mein Leben in 80 B“. Als rührselige kleine Maus konnte ich mit der Geschichte nicht so viel anfangen, doch die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif