Nibelungensage Text als Poster

Text-Arts.com hatte eine geniale Idee. Und zwar nehmen die einen Text und drucken ihn als Poster. Das alleine ist – nun ja ein wenig ungewöhnlich. Doch durch geschicktes auslassen und passende Freiräume, haben sie es geschafft, ein Kunstwerk aus dem Text zu machen – passend zum jeweiligen Buch.

Könnt ihr Euch jetzt nicht so wirklich vorstellen, oder?

Nehmen wir die Nibelungensage. Ein Buch, wie wir es alle kennen. Der komplette alte Text. Nur diesmal nicht zum umblättern, sondern so:

nibelungen text

Bisschen klein geschrieben. Aber, schaut es Euch mal richtig an, so als Poster:

Klasse, oder?
Nibelungen-poster
Neben der Nibelungensage gibt es noch einige weitere Werke, wie etwa Sherlock Holmes, das Kamasutra, Jule Verne, Die Musketiere, Moby Dick, Romeo und Julia  und mehr.

Interessant ist aber auch, dass interessierte Autoren sich direkt bei Text-Arts.com melden können, um so ihr Buch in einen ungewöhnlichen Rahmen zu pressen zumindest ist dies anscheinen in der Planung.

Unser Poster hat sich mein Sohn geschnappt und es wird noch schön gerahmt. Doch kann ich mir vorstellen, dass diese Kunstwerke nicht nur im privaten Rahmen toll aussehen, sondern auch in Warteräumen oder in Schulen. Preislich sind sie auf jeden Fall interessant und die Qualität ist gut. Man kann sogar alles lesen, wenn auch etwas mühsam, weil man sehr aufpassen muss nicht zu verrutschen.

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Nibelungensage Text als Poster”

  1. Klasse Idee. Ich bin gespannt, was da bei anderen Büchern draus wird.
    LG
    Fulano

Schreibe einen Kommentar zu Fulanos Worte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif