Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe von Jockel Tschiersch

Dieses Buch habe ich mal bei Kerstin gewonnen und nun ist es meinen SUB durchwandert und war an der Reihe gelesen zu werden. Vorab muss ich allerdings zugeben, ich hätte mir das Buch selbst so nicht gekauft.

Fakten zum Buch

Autor: Jockel Tschiersch 

Ausgabe von: 1. Auflage 2012

Verlag: Goldmann

ISBN: 978-3-442-31281-8

Seiten: 254

Inhalt

Im Allgäu. Ewald Fricker gilt als Dorfdepp, und nur weil er sogar noch stiller ist als die meisten Allgäuer. Und weil er gerne seine alte Planierraupe fährt. Viel lieber als die neuen Maschinen. Beim betriebsinternen Wettplanieren ist er seit Jahren ungeschlagen. Ehrensache, dass er nun an der deutschen Meisterschaft im Wettplanieren im Allgäu teilnehmen möchte. Sein Chef stellt den Radlader zur Verfügung. Oder doch nicht? Denn kurz bevor es losgeht, macht der Chef pleite, um mit dem beiseite geschafften Geld einen Neuanfang zu wagen.

Ewald macht sich nun alleine auf den Weg zur Ostsee – mit seiner Planierraupe. Er weiß nur, dass er nach Norden muss und dass es saumäßig weit weg ist.

Sein Chef schickt seine Disponentin und Geliebt hinter Ewald Fricker her. Mit einem Porsche müsste sie ihn doch bald eingeholt haben, doch Ewald erwischt ihr gekonnt immer wieder und Rita beginnt zu zweifeln, ob der eingeschlagene Weg für sie der richtige ist und ob Ewald wirklich so ein Depp ist, wie alle immer behaupten….

Mein Eindruck

Wie schon angedeutet, hätte ich mir das Buch selbst so wohl kaum gekauft. Ich bin auch vollkommen ohne Erwartungen an das Buch herangegangen und wurde überaus positiv überrascht. Es ist eine warmherzige und schöne Geschichte. Ein Mann, der von allen nur als dumm angesehen wird, aber gar nicht so dumm ist. Er hatte nur die Möglichkeiten seinen Horizont zu erweitern. Ein seriöser Geschäftsmann, der alles andere als seriös ist. Eine Disponentin, die durch einen Alptraumprinz nicht genau weiß, wohin sie der Weg führt und auf dieser Reise auf den Boden der Tatsachen zurückfindet und dort den Sinn des Lebens und ihr Glück entdeckt.

Wirklich eine Geschichte mit Herz und viel Witz geschrieben. Vollkommen durchgeknallt, doch realistisch, wie die Raupe vom Allgäu Richtung Ostsee surrt.

Der Schreibstil ist flüssig und steckt voller Witz. Man merkt, das hier ein Kabarettist am Werk ist.

Cover und Optik

Auf dem Cover ist eine Planierraupe abgebildet, deren Schaufel ausgeschnitten ist und vom Innenband ein Wolkenhimmel durchscheint. Absolut passend und toll gemacht. Auf dem Rückcover gibt es noch ein Bild einer Planierraupe. Hier bin ich enttäuscht, dass ein Liebherr-Modell abgebildet ist und nicht die Fiat aus dem Buch. Die Schrift ist relativ groß und gut leserlich. Die Kapitel sind außerordentlich lang.

Fazit

Ein leicht zu lesendes und liebevolles Buch. Ein Liebesroman, wie man ihn nur selten findet und wie schon erwähnt, wurde ich echt positiv überrascht und das hat schon lange kein Buch mehr geschafft. Jedoch hat es keinen großen Anspruch und ist auch kein Buch, welches nachhängt oder ich unbedingt nochmals lesen möchte.

Ich gebe daher 3-4 B`s.

3 - 4 Bs

Weitere Meinungen

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif