Die Sündentochter von Sandra Lessmann

Dieses Buch ist mir mal durch Zufall in die Hände gefallen. So hätte ich es mir wohl kaum ausgesucht, aber ich lasse mich ja gerne überraschen

Fakten zum Buch

Autor: Sandra Lessmann  

Ausgabe von: Originalausgabe Mai 2006

Verlag: Knaur

ISBN: 978-3-426-62969-7

Seiten: 607

Inhalt

Richter Orlando Trelawney kommt an einem düsteren Abend im Jahr 1666 an einer schrecklichen Szene vorbei. Er und seine Diener beschließen zu helfen, da eine junge Frau von einem Mann mit einer Pistole bedroht wird und werden dabei selbst angegriffen. Er beschließt der Sache auf den Grund zu gehen und bittet seinen Freund Jeremy Blackshaw um Hilfe. Wer hat ein Interesse eine Hebamme und ihren Lehrling zu ermorden, vor allem weil die junge Frau beharrlich schweigt.

Während sie versuchen das Rätsel zu lösen, bricht der große Brand von London aus.

Mein Eindruck

Dieses Buch hat mich gleich von Anfang an gefesselt. Sehr spannend geschrieben ein komplexer Fall und tolle Ermittler. Dazu noch eine tolle Beschreibung der damaligen Zustände und wie mit oft sehr einfachen Mitteln die richtigen Schlüsse gezogen werden.

Dazu gibt es ganz nebenbei noch interessanten Geschichtsunterricht. Alle verschiedenen Erzählstränge passen perfekt zueinander und verwirren überhaupt nicht.

Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt und so sympathisch, dass ich nun unbedingt wissen möchte, wie es mit den einzelnen Personen weiter geht. Dabei sind alle sehr menschlich mit Fehlern und guten Eigenschaften. Das finde ich sehr gut gelöst.

Mich hat dieses Buch sehr überrascht, weil ich mit relativ wenigen Erwartungen herangegangen bin und mit einem außergewöhnlichen Mordfall belohnt wurde, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Die gut 600 Seiten vergingen wie im Fluge.

Hinten findet sich geschichtlicher Hintergrund, ein Glossar heute nicht mehr so gebräuchlicher Begriffe und ein Stadtplan von London. Diese runden das Buch sehr gut ab.

Dieser zweite Band lässt sich sehr gut lesen, ohne den ersten Band zu kennen, obwohl sich des öfteren darauf bezogen wird.

Cover und Optik

Mir liegt das Taschenbuch vor. Auf dem ist ein Teil eines Frauenkörpers zu sehen und zwar von der Nase bis zur Brust, mit einem Kelch in der Hand. Es ist weder besonders passend noch besonders unpassend. Genialer wäre wohl ein altes Bild von London gewesen, was am Ende des Buches so nicht mehr Existiert.

Der Titel selbst passt eigentlich weniger zum Buch. Es gibt dort keine Tochter die Sünde auf sich geladen hat. Schade, denn dieser Titel hat mich eigentlich abgeschreckt, wo doch das Buch eigentlich so gut ist.

Mir liegt ja eine ältere, schon öfter gelesene Taschenbuchausgabe vor. Das Alter sieht man den Blättern an, doch die Bindung selbst hält noch super, obwohl der Rücken ziemlich hinüber ist.

Fazit

Ein spannender und außergewöhnlicher Kriminalfall mit sehr tollen Protagonisten, die neugierig auf ihr weiteres Schicksal machen. Ich kann hier nur 5 B´s vergeben, weil ich sehr gut unterhalten wurde, das Buch kaum aus der Hand legen konnte und weitere  Bücher möchte.

Bewertung 5 B`s

Weitere Teile der Serie

1. Der Richter des Königs

2. Die Sündentochter

3. Sündenhof

4. Narrenkind

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif