Die Würde der Toten von Brigitte Pons

Brigitte Pons kenne ich schon eine Weile von Facebook, daher ist es Ehrensache, dass ich auch mal in ihre Bücher reinschnuppere. Begonnen habe ich mit ihrem 2. Buch.

Fakten zum Buch

Autor: Brigitte Pons  

Ausgabe von: Originalausgabe 2012

Verlag: Prolibris

ISBN: 978-3-95475-002-3

Seiten: 223

Inhalt

Henriette Körner, genannt Henry arbeitet bei einem Bestatter. Dort trifft sie auf Adrian Wolff, der sehr seltsam um seine Mutter trauert. Doch nicht nur dieser Mann gibt ihr Rätsel auf, sondern sie soll nun Leichen für die letzte Reise fertig machen, die einen komischen Eindruck hinterlassen. Hinzu kommen noch Leute, die gar nicht trauern, oder sogar die Würde der Toten mit den Füßen treten.

Das gefällt Henry nicht und sie forscht nach, doch damit bringt sie sich und andere in tödliche Gefahr.

Mein Eindruck

Herrlich, mal ein ganz komplett anderer Blickwinkel, und zwar der aus der Bestatterszene. Dabei ist das Buch weder reißerisch, noch CSI-Like gestaltet, sondern kommt mit leiser Stimme aus. Ganz so, wie es wirklich sein könnte. Das ist auch der Reiz des Buches und die Faszination. Dabei ist die „Mörderjagd“ nicht der wichtigste Part, sondern eher auch das moralische Dilemma, in die Bestatter geraten können, wenn sie missbraucht werden.

Insgesamt kann man das Buch nur sehr schlecht beschreiben. Ich lese gerade meinen eigenen Eindruck und er gibt nicht das wider, was das Buch ausmacht. Auf dem Klappentext steht „Die Gefahr schleicht sich langsam an – ein Krimi für Lesegenießer“ und ich glaube, dieser Satz trifft den Inhalt des Buches ganz gut. Es lässt sich sehr leicht lesen und die Protagonisten sind gut und sympathisch gezeichnet, obwohl sie alles andere als fehlerlos sind. Trotzdem mag man sie. Die Geschichte ist klug konstruiert und man bleibt sehr gerne dabei.

Cover und Optik

Auf dem grünlich gestalteten Cover sieht man eine Steinfigur mit Patina. Ein sehr stimmungsvolles Bild, welches auch gut zum Inhalt des Buches passt. Der Titel selbst ist absolut passend.

Die Kapitel sind in die Tage unterteilt und zusätzlich nochmals abgegrenzt, so dass man gut Pausen einlegen möchte, wenn man mag. Ich fand es für das Freibad echt genial.

Die Verarbeitung ist normal, ebenso die Schriftgröße.

Fazit

Ein gelungener Krimi, aus einer anderen Perspektive, der sich sehr gut auch zum nebenbeilesen eignet, also für Wartezimmer, Freibäder und co, da man gut unterbrechen kann.

Ich gebe 4-5 B`s

4-5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

6 Kommentare bis “Die Würde der Toten von Brigitte Pons”

  1. Danny sagt:

    Das hört sich ganz nach einem Buch für mich an!
    Ich glaube ich muss meine Wunschliste um ein Buch erweitern :)

  2. Mel sagt:

    Hallo Mella,

    ich war auf der Lesung in Izehoe und es machte einfach Spaß, der Autorin beim Vorlesen dieses Buches zu zuhören. Ich hab es sehr genossen. Das Buch steht jetzt auch auf meiner Wunschliste. Mal sehen, wann ich es schaffe, es zu lesen.

    Lg Mel

    • Mella sagt:

      Doch das lohnt sich schon. Das andere Buch von ihr, „Ich bin ein Mörder“ konnte mich nicht so ganz überzeugen,mal schauen, was Susanne dazu sagt, sie liest es gerade

  3. Danny sagt:

    nachdem das buch unterm weihnachtsbaum lag habe ich es mal eben in einem tag durchgezogen, es ist einfach gut geschrieben!
    mir sagt es absolut zu und ich muss dir recht geben, der blick von henry aus ist einfach mal was ganz anderes und nicht so abstrakt wie bei CSI!
    danke noch mal für deine rezension, ohne die ich mir das buch nicht gewünscht hätte!http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif