Eiscreme – Köstliche Kreationen für jeden Geschmack von Eliq Maranik

Dieses Buch habe ich über Blogg Dein Buch erhalten und nachdem ich ja drei Schleckermäuler daheim habe, sind wir sozusagen perfekt für die Aufgabe. Denn Eis ist ja nicht gleich Eis und wir sind da schon recht anspruchsvoll.

Fakten zum Buch

Autor: Eliq Maranik 

Orignial Titel: Glass – frysta favoriter för alla smaker

Ausgabe von: 2013

Verlag: h.f.ullmann

ISBN: 978-3-8480-0310-5

Seiten: 157

Inhalt

Dieses Buch über Eis ist grob in 10 Kapitel unterteilt, die sich unter anderem auch mit der Geschichte des Eises beschäftigen. Aber viel interessanter fand ich persönlich den Bereich „Selbstgemachtes Eis“ Das ist lange bevor es mit den Rezepten losgeht, aber so wichtige Dinge behandelt, wie man das Eis am Besten hinbekommt. Sei es mit oder ohne Eismaschine, wie sich die Rezepte aufbauen und auf welche Besonderheiten man bei der Creme achten muss und und und. Ich finde das mal ganz gut gelöst, denn diese Informationen sind für alle Eissorten dort wohl wichtig und so werden die einzelnen Rezepte selbst nicht übermäßig verlängert.

Dann geht es nach den Infos zu den üblichen Zutaten bald zu den Rezepten. Diese unterteilen sich nochmal in Milch-/Sahne-Eis, Sorbets, Gratinés und Stileis. Dazu gibt es dann noch Infos zu Saucen und Garnituren, sowie wie man Eistorten selbst macht.

Mein Eindruck

Das Buch macht einen sehr guten Eindruck und ich habe meine Jungs die Rezepte raussuchen lassen. Diese konnten sich lange nicht entscheiden, aber rausgekommen ist:

Vollmilch-Schokoladen-Eis und Heidelbeer-Joghurt-Eis.

Heidelbeer-Joghurt-Eis

Anfangen wollte ich mit diesem Eis, doch beim genauen durchlesen des Rezeptes steht da still und heimlich verborgen, dass man den Joghurt von seiner Molke trennen soll. Huch, davon habe ich ja noch nie gehört, doch ich habe diesen Arbeitsschritt auch vollzogen. Schade nur, dass er recht lange dauert. So gab es das Eis bei uns als Zweites.

Die Zubereitung selbst war sehr einfach und hat keine Probleme gemacht. Nur etwas aufwendig, wenn man die pürierten Heidelbeeren durch ein Sieb passieren soll. Aber ich muss sagen, der Aufwand hat sich eindeutig gelohnt.

Ein Problem hatten wir nur – unsere Eismaschine ist zu klein und mit dem Aufschlagen in der Schüssel war ich nicht ganz glücklich, da dieses Eis wahnsinnig gespritzt hat. Wir haben den Rest einfach so gefrieren lassen, ohne ihn stündlich aufzuschlagen (Heidelbeerflecken gehen so schlecht raus!), so ist das Eis recht fest geworden, was dem Geschmack aber keinen Abbruch tut.

Insgesamt – sehr sehr lecker!

Vollmilch-Schokoladen-Eis

Dieses Eis hat der Große ausgesucht. Mit der Begründung – er mag kein Schokoladeneis. AH ja. Auf meine Nachfrage meinte er nur – wenn mir dieses Eis dann doch schmeckt (weil Schokolade mag er ja), dann kann er die Qualität vom Buch am Besten einschätzen.

Nun gut – interessanter Gedankengang, also machte ich das Schokoladeneis.

ACHTUNG- viele Rezepte sind mit Eiern gemacht. Das mag ich ja normalerweise gar nicht, doch da die Creme wirklich erhitzt wird, habe ich mich auf das Experiment eingelassen. Aber wer sich unsicher ist, findet auch meist Varianten ohne Eier. Den Geschmackstest haben wir jedoch nicht gemacht.

Also zurück zu unserem Schokoladen-Eis.

Die Zubereitung ist sehr sehr aufwendig. Erst die Milch und Sahne erhitzen. Eier schaumig rühren, dann beides zusammenfügen und die Milch-Sahne-Eier-Mischung nochmals vorsichtig erhitzten, bis kurz vor dem Siedepunkt. Hier ist genau erklärt, wie man das feststellen kann. Ich habe es gut verstanden.

Also Erhitzen – es dauert.

Dann abkühlen im Wasserbad – es dauert.

Dann in den Kühlschrank !?? ACH – Mist – man sollte das Rezept vorher komplett lesen. Mindestens 4-12 Stunden im Kühlschrank kühlen, bevor es in die Eismaschine kann. Nun gut – Eis geht immer, auch Abends zum Fernsehen.

Auch hier ist wieder viel mehr Masse da, als unsere kleine Eismaschine verarbeiten kann. Wir haben zwei Durchgänge gemacht und den Rest dann eingefroren. Es werden also locker 4 Leute mit dem Eis glücklich, ich schätze auch 6 große Portionen gehen raus.

Nun zum spannendsten – dem Geschmack.

Wir waren alle begeistert. Das Schokoladeneis schmeckt erheblich besser als alle bisher getesteten Eissorten (man beachte, mein Mann kommt aus der Branche und liebt Eis, also haben wir viele Vergleichsmöglichkeiten). Sie waren sich alle einig – der Aufwand hat sich eindeutig gelohnt.

Und mein Großer? Er hat endlich ein Schokoladeneis gefunden, welches ihm richtig gut schmeckt.

Cover und Optik

Das Buch selbst ist in Hardcover und sehr hochwertig aufgemacht. Die Unterteilung ist klug und sinnvoll gelöst und ich muss sagen, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist top! Für 9,99 € bekommt man ein erstklassiges Buch für Eis, welches wirklich jeden Geschmack bedient und wir sind nun auf der Suche nach Eisformen für Eis am Stil :-) Ich würde mir wünschen, dass bei jedem Rezept die Wartezeiten extra angegeben wären, genauso wie die Nährwertangaben.

Fazit

Ein gelungenes Eisbuch, welches ich gerne weiter empfehlen kann. Empfehle jedoch, die Rezepte immer gleich komplett zu lesen, da diese Infos leider nicht auf den ersten Blick zu sehen sind. Allerdings sind viele Rezepte recht aufwendig, daher gebe ich gute 4 B`s, da wir uns schon überlegen werden, ob wir diesen Aufwand immer betreiben möchten. Allerdings schmeckt es eindeutig besser und man weiß genau, was im Eis drin ist.

4Bs

Das Buch kann man hier erhalten

 

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Ein Kommentar bis “Eiscreme – Köstliche Kreationen für jeden Geschmack von Eliq Maranik”

  1. Sabienes sagt:

    Wenn ich bei den Rezepten auch noch das Kleingedruckte lesen muss, dann geht das bestimmt schief! Aber so ein gutes Schokoladeneis wäre ein Versuch vielleicht wert. Bei uns gibt es in der Eisdiele Schokoeis mit dunkler Schokolade. Das ist eine echte Offenbarung!
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif