Erbarmen von Jussi Adler Olsen

Von diesem Autor habe ich schon so viel gehört und ich fand, es wurde Zeit mir auch meine Meinung dazu zu bilden. Nordischer Krimi – das ist ja meist nicht so mein Fall. Mal schauen.

Fakten zum Buch

Autor: Jussi Adler Olsen  

Orignial Titel: Kvinden iburet

Ausgabe von: 7. Auflage 2011

Verlag: dtv Taschenbuch 

ISBN: 978-3-423-21262-5

Seiten: 419

Inhalt

Dies ist der erste Fall für Carl Mørck. Der nun das neugegründete Sonderdezernat Q leiten soll. Wobei Leitung zuviel gesagt sit. Er soll alte Fälle bearbeiten, die nie zum Abschluss gekommen sind und das Sonderdezernat ist somit der perfekte Platz um den traumatisierten Kommissar abzuschieben. Er bekommt noch eine Hilfskraft und das war es auch schon.

Er beschäftigt sich eher unwillig mit dem Fall der verschwundenen Politikerin. Immerhin ist sie seit 5 Jahren verschwunden. Und eigentlich hat er gar keine Lust auf die Arbeit, doch der Fall zieht ihn in seinen Bann. 2002 verschwand sie spurlos auf einer Fähre. Doch eine Leiche wurde nie gefunden. Carl stellt fest, dass die Ermittlungen nicht besonders ordentlich geführt wurden.

Mein Eindruck

Dänemark zählt für mich ja schon zum Norden und ist auch nicht direkt meine Welt. Daher war ich neugierig, wie Jussi Adler Olsen das Buch umsetzt. Ich wurde positiv überrascht. Ein sympathischer Komissar, der dennoch reichlich Fehler hat. Ein spannender und gruseliger Kriminalfall und schräge Typen, von denen man wissen möchte, wie es weiter geht. Alles im allen ein sehr gutes Konzept.

Wie gesagt, die Protagonisten wurden gut gezeichnet und allesamt menschlich dargestellt. Die Komissare naturgemäß sympathischer als die Täter. Der Schreibstil ist flüssig und spannend und die Erzählstränge gut getrennt. Das Buch lässt sich echt gut lesen.

Cover und Optik

Auf dem Cover ist eine zerrissene Kette zu erkennen. Diese könnte einigermaßen zum Inhalt passen, im übertragenen Sinne. Das Wort Erbarmen als Titel ist nur bedingt gut gewählt. Weder besonders passend, noch besonders unpassend. Eher im übertragenen Sinne gut gemeint.

Die Kapitel sind gut und klar unterteilt und nicht zu lang.

Die Qualität ist eher minderwertig zu nennen. Denn das Buch ist erst knappe 2 Jahre alt und die Blätter schon vergilbt, die Bindung auf der ersten Seite löst sich und der Rücken besteht nur aus Knicken. Okay, ich habe das Buch gebraucht bekommen, dennoch sollte ein Buch nach so kurzer Zeit noch nicht so aussehen.

Fazit

Ein gelungener und spannender Krimi, der mir zumindest Dänemark als nordisches Land sympathisch gemacht hat. Mich hat der Schreibstil und der Inhalt vollends überzeugt, so dass ich gerne bereit bin wieder etwas von Jussi Adler Olsen zu lesen, was ich aber nicht unbedingt muss….. Bin auch neugierig wie es mit den Hauptpersonen weiter geht, aber nicht so, dass ich nicht darauf verzichten könnte.

Das Buch hat solide 4 B`s verdient.

4Bs

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

4 Kommentare bis “Erbarmen von Jussi Adler Olsen”

  1. nasch sagt:

    Ich liebe die Reihe von Jussi – viel Spaß bei den anderen. Aber warum magst du keine nordischen Krimis? Ich bin ehrlich, ich mag gerade diese, weil sie wohl so anders sind, in meinen Augen um ellen spannender *lach*

    • Mella sagt:

      Ich finde sie zu düster. Ich bin aber auch vom Urlaub oder von dem Trend her eher südlich ausgelegt. Ostsee – oder Nordsee? Neee, viel lieber Adria. Dänemark oder Italien – Italien. Norden oder Süden – Süden.
      Ich mag den Schwung, die Lebensfreude, die Mentalität des Südens und kann mit dem Norden hier ehrlich sehr wenig anfangen

      • nasch sagt:

        Ah Ok, siehste und ich mag es lieber kalt und regnerisch in den Büchern, als wenn sie im Sommer und so spielen, finde das passt eher zu Liebesschnulzromanen *lach*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif