Falsch von Gerd Schilddorfer

Dieses Buch hat mich vom Klappentext her angesprochen und als ich es in den Händen hielt, war ich erst mal vom Umfang her überwältigt. 6 cm dick!

Fakten zum Buch

Autor: Gerd Schilddorfer  Ausgabe von: 1. Auflage 2012 Verlag: Hoffmann und Campe ISBN: 978-3-455-40385-5 Seiten: 671

Inhalt

Bevor er sich mit der Machete die Kehle durchschnitt, schaffte er es noch die 3 Brieftauben mit den codierten Nachrichten loszuschicken. Diese würden hoffentlich noch den Empfänger finden, falls er noch lebte. 3 Empfänger, 3 alte Männer. Leben sie noch? Ein mächtiger Gegner, ein weiterer gieriger Gegner, dazu jede Menge Verflechtungen. Ein Abenteurer und eine reiche Erbin, ein Sohn der alten Männer sowie ein ehemaliger Auftragskiller mit seinem stummen Freund sind schließlich diejenigen die sich auf die Suche machen. Auf die Suche nach einem Rätsel und um wieder Frieden zu finden, denn die Gegner haben sie schon aufgespürt. Eine spektakuläre Jagd durch Europa beginnt.

Mein Eindruck

Obwohl aus sehr vielen verschiedenen Sichtweisen erzählt, fügt sich der Thriller dann sehr gut zusammen. Allerdings hat mich das am Anfang schon sehr verwirrt. Ich war froh, dass die Kapitel immer so kurz waren, so dass ich einigermaßen damit klar gekommen bin. Jedoch hätte ich mir ein Personenverzeichnis gewünscht. Stattdessen fand ich am Schluss bei wichtigen Personen, wie es dann weiter gegangen ist. Nur bei Fiona und John fehlt diese, was aber wohl daran liegt, dass John im nächsten Roman wieder auftaucht. Auch springt der Autor gekonnt zwischen verschiedenen Zeiten und Orten her, ohne mich zu sehr zu verwirren und ich bin da ja recht anfällig. Die Geschichte selbst ist sehr spannend und in meinen Augen sogar einigermaßen logisch aufgebaut. Nur John Finch kommt mir laut Buch zu alt vor, also wenn ich es grob durchrechne, ist er zu alt, benimmt sich aber nicht so. 20 Jahre etwa weniger, dann wäre er ein echt cooler Typ, nicht mehr ganz jung, aber doch noch oho. Überhaupt die Protagonisten sind das, was mir das Buch richtig sympathisch gemacht haben. Sehr viele tolle Typen drin und ich wollte die ganze Zeit wissen, wie es weiter geht. Immer bei den verschiedenen Personen. Dabei strotzt das Buch auch vor genialen Einfällen und tollen Dialogen. Ich könnte mir gut vorstellen, wie das Buch verfilmt würde und ich glaube, hier würde ich sogar reingehen, weil ich einfach die Dialog in Original hören möchte :-)

Cover und Optik

Sehr hochwertig, dadurch ist das Buch auch dick und ewig schwer. Ich glaube ich habe sogar Muskelkater bekommen. Auf dem dunkelgrünen, fast schwarzen Cover kann man noch den Urwald und die Tauben erahnen, so, dass die Gestaltung sehr gut zum Buch passt. Nur alleine mit dem Titel finde ich keinen Bezug. Denn Falsch war es nie, keine der Handlungen. Gier wäre gut gewesen, zumindest hätte es besser gepasst. Das Papier und die Bindung sind sehr gut und die Kapitel zum Glück sehr kurz. Dazu wurde das Buch  noch in einzelne Abschnitte unterteilt.

Fazit

Gelungen und hat mich auch noch positiv überrascht. Ich bin schon auf den nächsten Teil gespannt und hoffe auf ein Wiedersehen mit mehreren Typen aus diesem Buch. Ich wurde gut unterhalten und habe diesen Wälzer doch recht zügig durchgelesen. Daher gebe ich 5 B`s Bewertung 5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif