Genrewechsel

Wie ihr ja wohl wisst, lese ich sehr gerne Querbeet. Also alles mögliche und am liebsten wild durcheinander.

Jetzt hat es sich ergeben, dass ich 3 Mittelalter-Romane hintereinander hatte. Das ging ganz gut, weil es die gleiche Autorin war. Doch nun hätte noch ein weiteres Buch aus dem Mittelalter angestanden und dann wurde es mir echt zu viel. Ich musste einen Thriller aus dem hier und jetzt einschieben und bin sogar noch am überlegen, ob ein Jugendbuch sich noch dazwischen gut machen würde.

Das ist ja bei mir jetzt kein Problem, denn ich habe ja genug Auswahl.

Doch wie ist es eigentlich bei denen, die doch eher nur ein einziges Genre bevorzugen, wie etwa Fantasy. Ich sehe das bei meinen Kindern, die wirklich nur das Genre mögen. Wird es dann nicht irgendwann zu viel? Zu einseitig?

Mir würde es so gehen, daher möchte ich mal in die Runde fragen, wie es bei Euch so aussieht und welche Erfahrungen ihr da so macht.

Wenn es nur ein Genre gibt, braucht ihr dann mal eine Lesepause? Oder wie ist es

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Ein Kommentar bis “Genrewechsel”

  1. Iris sagt:

    Ich wechsel auch gerne mal weg von meinen bevorzugten Thrillern und Krimis. Manchmal wird es mir einfach zu negativ, dann suche ich mir extra was Lustiges. Danach kann es aber schnell mit dem Lieblingsgenre weitergehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif