Mord im Dirnenhaus von Petra Schier

Dies ist der zweite Teil der Adelina-Reihe, von dem bald der 5. Teil erscheint. Da ich diese Bücher so nach und nach kaufe, lese ich sie nicht in der Reihenfolge, was aber kein Problem ist.

Fakten zum Buch

Autor: Petra Schier 

Ausgabe von: 3. Auflage von September 2010

Verlag: rororo

ISBN: 978-3-499-24329-6

Seiten:352

Inhalt

Köln 1396 – ein angesehene Goldschmied wird tot im Dirnenhaus aufgefunden. Der Schöffe, der die Befragung durchführen soll stirbt auch dort. Was ist die Todesursache? Ein Gift? Wenn ja, woher stammt es und wer hat es ihnen gegeben.

In Verdacht geraten die Dirnen, eine weise Kräuterfrau und auch Adelina, die gerade die Apotheke ihres Vaters übernommen hat.

Mein Eindruck

In Adelinas Leben bewegt sich einiges. Ihr Vater baut immer mehr ab, ihr Mann bringt seine Tochter nach Hause und ein neues Lehrmädchen zieht ein. Und zu guter Letzt sogar noch ein Hund. In dieser recht lebhaften Zeit kommt ein Mord sehr ungelegen, vor allem, da Adelina verdächtigt wird. Ein Grund der Verdächtigungen ist sicher Neid, da sie es schafft ihre Apotheke gut zu führen und vor allem das Zuckerkonfekt weckt Begehrlichkeiten.

In diesem Buch kommen nun erstmals einige wichtige Personen vor, die ich bereits aus den späteren Bänden kenne und lieb gewonnen habe. Es ist zwar nicht unbedingt nötig die Reihenfolge der Bücher einzuhalten (ich spreche aus eigener Erfahrung), aber schaden würde es sicher nicht.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und fesselnd. Der Kriminalfall spannend und die Auflösung nicht vorhersehbar.  Die Personen allesamt sympathisch und gut herausgearbeitet. Zudem bekommt man noch auf ganz einfache Art und Weise historisches Wissen vermittelt.

Cover und Optik

auf dem schwarzen Cover ist ein älterer Mann und eine junge Frau als mittelalterliches Gemälde abgebildet. Es passt sehr gut zu dem Buch, ohne etwas zu verraten. Die Kapitel sind getrennt und nochmals unterteilt, so dass Pausen möglich sind.  Einzig allein der Buchrücken ist etwas eigen,denn er knickt nicht richtig, sonder wölbt sich komisch nach innen, was auch nicht wirklich schön ist.

Der Titel ist passend zum Buch gewählt.

Fazit

Ein spannender Krimi aus dem Mittelalter, der sicher einige überzeugen kann, dass historische Romane auch viel Spaß machen können. Ein weiterer Teil einer sehr gelungenen und großartigen Reihe, die man sogar durcheinander lesen könnte. Die Zeit wird einem sehr gut nahegebracht, ohne etwas zu beschönigen oder schönzufärben.

Ich gebe 4 bis 5  B`s

4-5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

3 Kommentare bis “Mord im Dirnenhaus von Petra Schier”

  1. Iris sagt:

    Hallo Mella,
    das Buch werde ich mir holen, denn dank deines Wanderbuches hast du mich ja auf den Geschmack der Adelina-Reihe gebracht. Und ab und zu möchte ich jetzt mal was Entsprechendes lesen. Da es nur vereinzelt sein wird, kann ich auch schön ordentlich die Reihenfolge einhalten. Danke für den Tipp!
    LG Iris

  2. Daggi sagt:

    Ich kenne Petra Schier bisher nur von ihrem Romanen als Mila Roth und die haben mir bisher gefallen. Aber ich hab immer noch Skurpel, weil ich der Meinung bin, dass historische Romane nichts für mich sind … behauptet die Frau, die für gewöhnlich sagt, dass man für Neues offen sein sollte ;)

    • Mella sagt:

      Jetzt ist der erste Teil der Adelina-Reihe gerade als Wanderbuch zurück :-/ Ich finde bei Petra es sehr spannend, da sie historischen Roman mit Krimi verknüpft, daher glaube ich schon, dass sie Dir gefallen dürften.
      Im Juni ist eine Lesung bei mir und dann gibt es wieder ein Video.

      LG Mella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif