Verschwörung im Zeughaus von Petra Schier

Der neueste Teil der Adelina-Reihe klingt alleine vom Thema her schon sehr spannend, daher freue ich mich umso mehr, ihn rezensieren zu dürfen.

Fakten zum Buch

Autor: Petra Schier 

Ausgabe von: Juli 2013

Verlag: rowohlt

ISBN: 978-3-499-2922 7

Seiten: 394

Inhalt

Eines Morgens klopft es an der Türe von der Apothekerin Adelina. Ihr schwer verletzter Bruder steht plötzlich vor ihr und bittet um Hilfe. Danach wird er ohnmächtig. Als sie noch versuchen sein Leben zu retten, erfährt Adelina und ihre Familie, dass ihr Bruder Hauptmann Tillmann Greverode des Mordes verdächtigt wird. Auch wenn Adelina ihren Bruder nur bedingt mag, glaubt sie jedoch an seine Unschuld und versteckt ihn. Um sich und ihre Familie zu schützen, muss sie nun den wahren Mörder finden.

Doch stößt sie bei den Ermittlungen auf ein Wespennest und ihre Kinder werden sogar bedroht. Muss sie ihren ungeliebten Bruder verraten um ihre Kinder zu schützen oder finden sie noch die Lösung

Mein Eindruck

Dieses mal sogar noch spannender. Adelina ist wieder mal sehr neugierig und wird in einen Fall mit reingezogen. Der Kriminalfall ist sehr komplex und lange kann man richtig mitraten dabei. Man findet wieder die ganzen alten Bekannten wieder, die sich auch weiter entwickeln und auch ein neue Protagonisten werden eingeführt. So kommt die junge Clara neu hinzu, spielt aber noch eine eher kleine und untergeordnete Rolle. Ludmilla die weise Kräuterfrau hat dieses Mal eine größere Rolle, was mir ganz gut gefällt.

Auch die Liebe kommt nicht zu kurz und ob es hier ein glückliches Ende gibt, mag ich nicht verraten, denn auch bei diesen beiden sehr sympatischen Charakteren habe ich mitgefiebert.

Alles im Allen eine gelungene Mischung aus historischem Roman gepaart mit einem Krimi, mit einem Schuss Romantik. Ich glaube da kommt fast jeder Leser auf seine Kosten. Als Neuerung fand ich interessant, dass die Autorin die Perspektive gewechselt hat und nun besseren Einblick in einen der Hauptpersonen gegeben hat. Gerade dieser war sonst sehr sehr unnahbar und somit bekommt der Leser nicht nur eine neue Perspektive hinzu, sondern auch noch einen ganz anderen Eindruck.

Cover und Optik

auf dem schwarzen Cover finden sich zwei Frauen und ein Mann im Hintergrund. Sie scheinen sich gerade zu streiten. Es passt ganz gut zum Buch, denn dort wird viel gestritten. Die Kapitel sind gut aufgeteilt und gut gegliedert.

Die Bindung und das Papier machen einen hochwertigen Eindruck.

Fazit

Eine sehr gelungene Fortsetzung der Serie um die Apothekerin Adelina. Diesmal ist die Mischung sogar noch gelungener und neben dem historischen gibt es auch Spannung und Romantik. Was will ein Leser mehr. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch: mir haben ein paar Informationen vom Vorgängerband her gefehlt, den ich nicht habe. Zwar hat es für die Handlung und Spannung keinen Einfluss, doch hätte man gewisse Punkte/Sätze und Streitereien mit dem Vorwissen sicher besser genießen können.

Daher gebe ich 4-5B´s , weil dieser Band erst mit dem Vorgängerband ein richtiges Vergnügen wird un so zwar auch viel Spaß macht, aber der letzte Tick fehlt.

4-5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Verschwörung im Zeughaus von Petra Schier”

  1. Susanne K sagt:

    Das Buch war super! Habe es in einem Rutsch gelesen
    GlgSusanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif