Warum Online-Buchhandel so beliebt ist

Die Antwort habe ich gestern wieder mal live erfahren können. Und tut mir leid, liebe Buchhändler, so, wie es gestern bei mir war – vergrault ihr Euch Eure Kunden wirklich selbst.

Ausgangssituation:

Ich wohne in einer Kleinstadt. Wir haben 3 privat geführte Buchhandlungen, also keine einzige Kette in der Stadt. Ein Traum? Leider wohl eher ein Alptraum für Leseratten.

Einkaufswunsch:

Ich hatte eine Wunschliste gefunden und wollte jemanden überraschen. Auf dieser Wunschliste war bunt gemischt Jugendbücher und Erwachsenenbücher. Serien, ganz neue Bücher und Bücher aus dem Jahr 2011 (was für uns Blogger ja schon eher älter ist).

Mit dieser Liste bin ich in alle drei Buchhandlungen gewesen:

Buchhandlung 1:

Hier wurden von den 10 möglichen Büchern 2 gefunden (wen wundert es, es waren die älteren auf der Liste). Immerhin hatte ich die Auswahl und der Verkäufer war immerhin bemüht zu schauen, was alles da ist. Doch bei der Zahlung „Terminal wurde nicht erkannt“ Jetzt wollte ich aber aus verschiedenen Gründen eine Kartenzahlung, doch diese waren nicht in der Lage, oder hatten keine Lust, irgendwie den Fehler zu beheben. Also ab ins nächste Geschäft.

Buchhandlung 2:

Hier war man sehr bemüht. Gleich zwei Verkäufer haben gesucht und immerhin ein Buch gefunden. Doch warum muss man noch einen Aufkleber hinten drauf machen? Der Preis ist doch ersichtlich? Das hat mich schon etwas gestört. Ein zweites Buch muss am gleichen Tag etwas früher verkauft worden sein. Okay, wir haben mal abgewartet und gleich noch das Dritte Geschäft geentert, denn mich hat der Aufkleber gestört (nur am Rande, wir haben hier gekauft und der Aufkleber lies sich gut lösen, aber das weiß man ja vorher nicht)

Buchhandlung 3:

Hier gab es das Beispiel, wie man es ganz sicher nicht machen sollte. Die Liste wurde nur kurz überflogen. War wohl zu mühselig. Gleich zurück gegeben und dann kam folgender Dialog:

Verkäufer: „Ach das sind ja alles Serien und wissen Sie was – ich zeig ihnen, was da ist“

ich: „Ich brauche aber die Bücher von der Liste – keine Alternativvorschläge“

Verkäufer: „Das sind ja ältere Bücher und lauter Serien, das geht bei uns nicht so – schauen Sie doch mal hier“

HALLLOOOOO – Das waren sicher keine Serien – einen Teil der Bücher kenne ich nämlich, zumindest vom Hörensagen. Es war auch kein älteres Buch dabei, keine kleinen Verlage, sondern lauter bekannte Verlage und auch einige bekannte Bücher darin. Zumindest in Bloggerkreisen bekannt.

BOAH, ich finde das war eine totale Kundenverarsche (sorry für die Wortwahl). Man kommt mit einer Liste von etwa 10 Büchern und es wird versucht ein anderes Buch aufzuschwatzen. Kein Interesse und in allen Läden nur (aus Bloggersicht) ältere Bücher. Den neuen Dan Brown, den kaum jemand wirklich interessiert, den hatten sie alle da. Aber andere neue Bücher – keine Chance.

Fazit

Wenigstens waren die Verkäufer in zwei Geschäften bemüht – immerhin und in den beiden ersten Geschäften wurde mir auch angeboten bis zum nächsten Tag zu bestellten. Aber sorry, das schafft der Onlinebuchhandel meistens auch locker und ich bekomme es nach Hause geliefert.

Wenn ich früh genug dran bin, oder keine Beigaben habe – wird es für mich weiterhin den Online-Buchhandel geben und nur in höchster Not in den hiesigen Geschäften gekauft. Auch wenn ich normalerweise gerne die heimische Wirtschaft unterstütze, doch möchte ich als Kunde ernst genommen werden und auch in Bloggerkreisen beliebte und gewünschte Bücher finden.

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

8 Kommentare bis “Warum Online-Buchhandel so beliebt ist”

  1. Danny sagt:

    und dann wundern sich die händler das man immer mehr online tätigt und da ist der buchhandel keine ausnahme.
    wir haben hier in unserem dorf kein buchshop, ich muss erst in die nächste stadt(25km) da haben wir allerdings dann gleich zig große, aber selbst die bekommen es nicht wirklich auf die reihe gescheit zu beraten oder mal ein buch raus zu suchen.
    eigentlich traurig!

    • Mella sagt:

      Ja, so etwa 30 km entfernt haben wir auch einen Thalia, das war es aber auch schon, sonst nur kleine Buchhandlungen.
      Warum wohl fahren unsere Teenies so gerne nach München zum Bücherkaufen? Sind ja nur schlappe 60 km oder eben online

  2. Kerstin sagt:

    Mensch, Du bist aber auch schwierig! Warum denn die Bücher von der Liste, wenn sie auch andere schöne Bücher da haben? Sind doch schließlich alle aus Papier [Ironie off]

    Es ist die Frage, ob solche Läden nicht können oder nicht wollen (oder Beides) – aber wie auch immer, man muß sich bei solchen Geschichten wirklich nicht wundern, wenn Leute immer öfter online bestellen. Es ist ja auch
    der gleiche Preis und man bekommt es eben auch direkt nach Hause geliefert…

    • Mella sagt:

      ja, ich bin ein fürchterlicher Kunde, ich mag nicht nur schöndes Papier kaufen, was mit so lustigen Schwarzen Gebilden bedruckt ist, nein, ich mag sogar noch eine spezielle Reihenfolge der Gebilde ;-)
      Wundern braucht man sich dann aber echt nicht mehr. Vor allem, weil es beim Online-Handel keinerlei Nachteile gibt

  3. Tina sagt:

    Ich wohne zwar in einer relativ großen Stadt (ca. 170.000 Einwohner) aber besser ist das hier auch nicht. Immerhin haben wir eine Meyersche Buchandlung die ich ganz gut erreichen kann, aber besser funktionieren tut das da auch nicht. Als Kunde ernst genommen wird man da auch nicht – also bestelle ich auch lieber online. Es ist bequem, es geht schnell und ich bekomme genau das geliefert, was ich haben will.

  4. Mel sagt:

    Bei mir geht das eigentlich ganz gut. Bisher war ich aber selten in der Buchhandlung um etwas bestimmtes zu suchen. Allerdings bin ich auch ein großer Freund von Thalia. http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif Die kleinen Buchländen (zumindest in denen ich sonst noch einkaufe) sind aber sehr nett und können eigentlich alles besorgen. http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif

    Schade, dass der Buchhandel sich nicht richtig bemüht. Gerade in einer kleinen Stadt, in der es diese niedlichen Buchläden noch gibt, sollten die dann auch gut sein.

    • Mella sagt:

      In Hamburg sollte man doch einiges finden können, aber ich finde es auch schade, dass gerade die kleinen schönen Buchhandlungen sich selbst das Geschäft kaputt machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif