Ich bin Herr Deiner Angst von Stephan M. Rother

Fakten zum Buch

Autor: Stephan M. Rother Ich bin der Herr deiner Angst

Ausgabe von: April 2012

Verlag: rororo

ISBN: 978-3-499-25869-5

Seiten: 573

Inhalt

Die Kommissare um den Ermittler Jörg Albrecht und Hanna Friedrichs werden zu einem Mord im Hamburger Rotlichtviertel gerufen. Das Opfer, welches unter bizarren Umständen aufgefunden wird war ein Kollege. Währen sie noch alles daran setzen den Schock zu verdauen und auf den Weg zur Witwe sind, war das Fernsehen schon schneller. Woher hatten sie ihre Informationen? Doch dann stirbt der nächste Kollege und ein perfides Spiel um die Kollegen der Abteilung beginnt…….

Mein Eindruck

Stephan M. Rother hat einen sehr eigenen Schreibstil, mit dem er eine Wahnsinnsspannung erzeugen kann. Ich bin Herr Deiner Angst ist ein absolut passender Titel, zu einem sehr sehr spannenden Psychothriller, bei dem Angst eine bedeutende Rolle spielt. Wie ist es, wenn man plötzlich ahnt, dass ein gestörter Mörder Jagd auf Kollegen macht. Auf einen selbst? Wie ist es, wenn man nicht mehr schlafen kann, weil sich die Ereignisse überstürzen? Erschreckend und beängstigend zugleich und genau dieses Gefühl wird auf sehr sehr gute Weise vermittelt.

Jedoch gibt es bei diesem Buch leider einiges zu bemängeln. Es ist oft nicht ganz logisch aufgebaut, vor allem der Zeitrahmen passt oft nicht. Aber auch gerade beim Schluss geht es so hoppladiehopp – ich muss fertig werden und es bleibt mir hier dann viel zu viel offen. – Also kein offenes Ende – das zwar auch, aber es ist unlogisch, dass beispielsweise eine Heilung so schnell eintritt. Ein Fall wird am Schluss nicht geklärt und auch so fehlt einiges. Was sehr schade ist, denn so gut das Buch auf 500 Seiten auch war, die letzen etwa 70 Seiten hinterlassen einen schalen Beigeschmack.

Cover und Optik

Das Cover ist genial. Dunkel und einzig alleine die Schrift, die an den Rändern verblasst. Ja, das Cover vermittelt den richtigen Eindruck. Die Schrift ist relativ klein, aber noch gut lesbar.

Fazit

Ein sehr spannender und faszinierender Psychothriller, der besonders durch die Schreibweise beeindruckt.  Auch sind die geschehenen Morde eher etwas für hartgesottene Thrillerleser und nichts für Einsteiger in das Genre. Nur der Schluss hat mir gar nicht gefallen und hinterlässt aufgrund der vielen Mängel einen schalen Beigeschmack. Insgesamt ein Thriller für diejenigen, die über ein paar unlogische Punkte gut drüber hinweg schauen können und einfach eine spannende und ergreifende Schreibweise suchen, die man aber konzentriert lesen muss.

Ich gebe daher 3 bis 4 B`s – da bei mir zum Schluss der Fall komplett aufgeklärt sein muss.

3 - 4 Bs

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif