Jugendbücher – damals und heute

Zur Zeit beschäftige ich mich zwangsläufig mehr mit dem Thema Jugendbuch. Zum einen, weil ich ja Kinder in dem Alter habe. Zum anderen auch durch das Buchwichteln, wo es ja einen eigenen Bereich dafür gibt.

Tja und dann noch Gespräche mit Freunden.

Damals

Wir sind alle in den 80ern und frühen 90ern aufgewachsen. (okay, ihr wollt es genau wissen – Baujahr etwa alle 1974/1975). Und da gab es ab 13 eher wenige Bücher im Angebot. Erst war es noch Karl May, der heutzutage kaum noch gefragt ist. Und dann….

Wir haben uns durch die Bank dann an das Buchregal der Eltern gehalten. Und das war das Ergebnis:

Ich: Meine Mutter hatte damals nicht viele Bücher, und wenn dann oft so Klassiker wie Angelique (die ich komischerweise nie gelesen habe), Vom Winde verweht, Doktor Schiwago etc. Mit 15 habe ich dann Doktor Schiwago gelesen. Ansonsten sah es leider mau aus, bis ich dann die Bibliothek entdeckt habe. Aber richtig irgendwelche Bücher, die mich in der Zeit geprägt haben – kann ich nur Doktor Schiwago und als Schullektüre Herr der Fliegen und Die Spinne nennen. *gruselig!* Mit dieser Art von Lektüre kann man mich heute noch jagen, also so wie die Spinne, z.B.

Zum Glück kamen dann irgendwann diese Club-Zusammenfassungen auf, wo verschiedene Bücher gekürzt zusammengefasst waren. Kennt ihr die noch? Die hat dann meine Mutter irgendwann mal gekauft und so habe ich dann auch schon recht früh das Parfüm als Kurzvariante gelesen. Altersbegrenzung? Da hat sich bei mir keiner drum gekümmert. Hat es mir geschadet? Nö.

Meiner Freundin ging es ähnlich. Nur dass ihre Mutter ein etwas besseres Buchregal hatte. Aber im Groben ganzen – haben wir ähnliches gelesen. Beide etwa den Graf von Monte Christo oder dergleichen.

Eine andere Bekannte hatte mehr Glück. Sie hat sich allgemein aufgrund der politischen Lage, für den Osten interessiert. Und für Russland (ich weiß, dass die Bezeichnung heute nicht korrekt ist, doch damals war es halt so). Ihre Eltern haben ihr darauf hin entpsrechende Literatur in die Hand gedrückt. Unter anderem Anna Karenina.

Wohl gemerkt – wir waren alle damals etwa 13 bis 17 Jahre alt!

Heute

Was es damals gar nicht gab – war entsprechende Jugendlektüre. So etwas wie die Tribute von Panem. Oder Erebos oder Biss. Und selbst Herr der Ringe fand man wohl in den wenigsten Bücherregalen. Das gab es einfach nicht.

Doch heute haben unsere Kinder wirklich auch mit 13 bis 17 Zugriff auf altersentsprechende Literatur. Obwohl ich echt sagen muss: ALTERSENTSPRECHEND? Was ist das?

Okay, jetzt kommt die Mutter in mir wieder hervor.

Was ist altersgerecht. Ab wann darf mein Kind an mein Bücherregal? Wo ist die Grenze? Was ist sinnvoll und vor allem, was hätte ich an seiner Stelle gelesen?

ÄHM öh Hmmm Tja.

Genau. Keine Ahnung. Hat mir die nach den heutigen und damaligen Kriterien sicher nicht geeignete Literatur geschadet? Nee. Und auch alle anderen nicht.

Ich habe ihm ja nun einen Teil meines Bücherregales frei gegeben. In einem Buch war auch eine etwas heftige Szene, bei der ich unsicher war. Das Ergebnis: sie wurde nicht so als solches wahrgenommen und/oder nicht ganz verstanden. Sprich das Kopfkino blieb aus.

Okay, gut. Was ich noch (bei einem 13jährigen) nicht freigegeben habe, sind harte Thriller und zu sexlastige Bücher. Ansonsten – warum nicht?

Trotzdem bekommt er weiterhin auch altersgerechte Literatur. Unter anderem auch deshalb, weil ich sie selbst lesen möchte. Also reine Jugendbücher? Nein, denn viele Erwachsene haben sich auch beim Buchwichteln für genau diesen Bereich eingetragen.

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

2 Kommentare bis “Jugendbücher – damals und heute”

  1. Nadine sagt:

    Hallo Mella,
    Kann deine Gedankengänge total nachvollziehen.
    Was wir außer Mama’s Bücherregal noch hatten, war
    Michael Ende. Ansonsten ist es heute doch schon etwas
    Schwammig mit der Altergerechten Literatur, Harry Potter war
    auch als Jugendbuch gedacht

    • Mella sagt:

      Michael Ende – hmm, ja der war etwa so bei mir als ich 12 war okay.
      ja Harry Potter ist der Klassiker. Den lesen viele Erwachsene und grad der siebte Teil ist ja nun nicht gerade harmlos *schluck*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif