Lesen im Urlaub / Zug /beim Arzt / etc.

Mein Lieblingsleseort ist bei mir zu Hause. Genauer gesagt auf der Couch, oder im Esszimmer oder auf meiner Terrasse. Alles schöne ruhige Plätze, wobei mich auf der Couch noch nicht mal der Fernseher stört, wenn mein Mann etwas sehen will und ich lieber in ein Buch abtauche. Da geht bei mir auch jedes Genre und jedes Buch, egal ob super spannend oder eher eine ruhige Erzählweise.

Bei Arztpraxen sieht die Sache schon anders aus. Komplizierte oder Bücher, bei denen man aufpassen muss oder sich konzentrieren sollte – gehen da gar nicht. Viel zu Abgelenkt bin ich da. Kann nicht in das Buch eintauchen, denn ich könnte ja aufgerufen werden und wenn ich dann da im Buch drin bin, bekomme ich das nicht unbedingt mit. Hier gehen seichte Bücher dagegen super. Chick-Lit etwa oder andere nicht tiefschürfende Romane. Also Bücher für Zwischendurch.

Gut, beides sind nun – sagen wir mal – Extreme. Orte an denen man sich komplett fallen lassen kann und Orte, an denen man nur mit einem Auge lesen kann. Wenn man das mal so ausdrücken möchte. Doch wie ist es an anderen Orten, wie etwa im Urlaub. Ich bin ja nun frisch zurück und muss sagen – nee, da war nix mit Lesen. Klar hätte ich mich an den Strand legen und in ein Buch abtauchen können. Doch mit zwei Kindern und einer Freundin und einem lieben Mann daneben geht es nicht. Nix da. Aktivitäten stehen bei uns im Urlaub im Vordergrund. Hier Wasserski-Fahren (der große Sohn) da Radfahren (alle zusammen) schnell ins Wasser springen und noch das anschauen und einen Strandspaziergang. Ach ja, Teenager wollen regelmäßig gefüttert werden, da sonst die Laune rapide absinkt, also hier auch noch Zeit einplanen. Ups, was schon Abends?

Nein, da ging in diesem Urlaub wirklich sehr wenig. Versteht mich nicht falsch, ich mag es im Urlaub aktiv zu sein und ich liege zur Entspannung auch sehr sehr gerne im Whirlpool, doch Bücher sind dort eher fehl am Platz. Zwar habe ich schon zwei Bücher gelesen, doch beides eher Bücher, die man schnell wieder zur Seite legen kann und ein Buch war nur 130 Seiten dick *hüstel*

Aber auf der Anfahrt. Im Zug, da ging Lesen super. Wir saßen ja einige Stunden da drin fest und dort habe ich eine lange Zeit gelesen. Die Kinder waren mit Nintendo beschäftigt, wir hatten keinen Tisch, sondern saßen hintereinander und so haben alle gelesen. Mein Mann Hörbuch und hat dabei die Landschaft betrachtet und ich konnte im Buch abtauchen. Da die Zeit recht lang war, musste ich auch auf nichts aufpassen und konnte mich gut fallen lassen, so dass ich in die Bücher abgetaucht bin. Zwar nicht so intensiv, wie ich es von zuhause au gewohnt bin, aber noch entspannend genug. Ganz so tief ging nicht, da ein Großraumwagen doch einiges an Unruhe bietet.

Fazit

Lesen woanders ist immer schwierig und am Besten geht es bei mir echt noch im Zug. Im Auto würde mir schlecht werden und beim Arzt oder im Cafe ist es mir zu unruhig, zumindest für komplexere Bücher.

Unsere Urlaube entwickeln sich zu Aktiv-Urlaube und wird auch von der ganzen Familie so gewünscht, so dass es absolut okay ist, nur die Lesezeit fehlt halt dann. Aber das ist in Ordnung und ich kann und will mich nicht zweiteilen.

Wie ist es eigentlich bei Euch? Wo könnt ihr noch in Ruhe lesen? Habt ihr auch Störfaktoren wie Kinder und Mann?

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

8 Kommentare bis “Lesen im Urlaub / Zug /beim Arzt / etc.”

  1. Tina sagt:

    Ich lese auch am liebsten auf der Couch und genau wie bei dir interessiert mich ein laufender Fernseher auch nicht wirklich, aber was mich nervt ist alle fünf Minuten ein „Mama, hast du mal…“ oder „Schatz,schau mal“ :-) Aber mittlerweile wird das besser, weil die Kinder größer werden und mir gewisse „Ruhezeiten“ lassen – mein Mann arbeitet noch daran *gg*
    Da meine Kids mittlerweile lieber alleine Urlaub machen, ist es auch im Urlaub ruhiger geworden.

    LG
    Tina

    • Mella sagt:

      Da weiß meine Familie mittlerweile, dass ich mit einem Buch vor der Nase nicht reagiere… Das haben die schon von klein auf gelernt. Das geht. Schlimmer ist dies am Computer. Da kommt immer Mama….. Pause (mindestens so lange bis ich wieder das arbeiten anfange) bis dann endlich „kannst Du“ kommt. Das ist viel viel schlimmer!

  2. Iris sagt:

    Ich lese viel abends im Bett oder bei schönem Wetter im Garten. Manchmla geh ich auch in den Park zum See. Da gibt es Liegestühle und der Jahreszeit angepasste Getränke und ggf. Decken. Habe auch oft ein Buch im Auto dabei, für den Fall, dass ich irgendwo warten muss. Das kann beim Arzt sein, beim Friseur, wenn die Farbe einzieht usw. Da stört mich dann auch nicht das Umfeld mit Lärm und so.

  3. Kerstin sagt:

    Also da ich eh immer mindestens zwei Bücher auf einmal lese, nehme ich mir zum Arzt, Frisör etc. immer leichte Lektüre mit.
    Ansonsten ist mein Bett auch mein bevorzugter Leseort, nur weil ich meist abends lese und dabei oft entsprechend müde bin, schaffe ich öfter mal nur in paar Seiten, weil mir dann schon die Augen zufallen… *zzzzzzz*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif