Leseverhalten – 6 Typen

Meine Freundin und ich tauschen gerne Bücher. Einerseits, weil wir oft einen ähnlichen Geschmack haben. Aber auch, weil wir ein ähnliches Leseverhalten an den Tag legen.

Nun wirst Du Dich vielleicht fragen, was ich mit Leseverhalten meine.

Nun uns sind folgende Typen aufgefallen:

Der Bücherverschlinger

ich nenne den Typ jetzt mal so, da ich mich mit diesem Typ identifziere. Ich fresse Bücher. Wenn ein Buch so richtig spannend ist, dann muss ich weiterlesen. Egal ob ich nebenher im Kochtopf rühre, Esse oder in die Badewanne gehe. Mein Buch muss mit! Extreme Varianten dieses Typs gehen sogar mit dem Buch vor der Nase Gassi. (Geht nur mit unserem Hund nicht, der bräuchte selbst einen Blindenhund).

Dabei werden die Bücher als  Gebrauchsgegenstände behandelt. Die Seiten richtig aufgeschlagen, notfalls der Buchrücken geknickt, damit das Buch offen bleibt und ggfs. auch mal mit allem was herumliegt beschwert.

Ein weiterer Punkt ist, dass diese Typen meist keine Lesezeichen haben. Sie nehmen alles was herumliegt. Einkaufszettel, Kaugummipapier und wenn nichts da ist, wird auch eine Ecke umgeknickt.

Entsprechend sehen diese Bücher aus.

Ich muss zugeben, dass ich mich mittlerweile gebessert habe, seitdem ich Lesezeichen gefunden habe, die ich um den Finger wickeln kann. 

Achtlose Leser

Während die Bücherverschlinger die Bücher meist wirklich lieben, gibt es Achtlose Leser, die zwar das Buch gerne Lesen. Bücher auch dekorativ in der Wohnung aufstellen, aber ansonsten nicht viel von Büchern halten. Ihnen würde nie im Leben einfallen beim Essen zu lesen. Lieber das Buch weg legen. Allerdings aufgeschlagen, mit den Seiten nach unten. So liegt das arme Buch oft Tagelang in dieser ungünstigen Stellung.

Diese Typen lesen auch gerne im Bett. Ein paar Seiten und dann dass Buch griffbereit so neben sich auf dem Nachtkästchen. Leider gelingt es diesen Leuten auch nie richtig in eine Geschichte einzusteigen.

Die Bücher sind meist dadurch sehr beschädigt, vor allem, wenn sie ein älteres Modell lesen. Mehrfach so benutzt, können sich leicht Seiten lösen.

An diese Leser leihe ich auch nur sehr ungern aus. 

Buchgenießer

so würde ich meinen Sohn beschreiben. Er liebt Bücher so wie ich, doch da ich das schlechte Beispiel in der Familie bin und er nicht alles nachmachen darf, liest er bei Tisch nicht. Er liest dafür im Bett, auf der Couch, auf dem Boden, kniend auf einem Ball (fragt mich nicht wie er das macht), in den unmöglichsten Stellungen. Wenn ein Buch spannend ist, liest er auch länger und kann nicht aufhören.

Er liebt Lesezeichen und möchte am liebsten einen Buchumschlag nutzen. Dabei schlägt er die Bücher so ähnlich auf wie ich.

Der ästhetische Leser

Oh ja, den gibt es auch. Das Buch wird nicht ganz aufgeschlagen, sondern nur soweit, dass man die Buchstaben in der Mitte noch erahnen kann. Ja kein Knick darf in das Buch bekommen. Schutzumschlag ist schon fast Pflicht, Lesezeichen sowieso. Aber bitte nur ganz dünne.

Wenn dieser Lesertyp ein Buch mehrmals gelesen hat, sieht es immer noch aus wie neu.

Diese Leser lesen erstaunlich wenig, auch wenn sie Bücher lieben. Die Bücherregale sind oft sehr interessant geordnet, wie etwa nach Farbe.

Von diesem Typ leihe ich grundsätzlich keine Bücher aus, da sie von ihrer Umwelt erwarten, dass sie die Bücher genauso behandeln. Ich selbst kann so nicht lesen, da ich vor lauter „aufs Buch schauen“ nicht in die Geschichte eintauchen kann.

Bücherhorter

Dieser Typ hat jede Menge Bücher im Regal. Allerdings nur einen Bruchteil davon selbst gelesen. Der  achtet auch auf den Umschlag, und wie sie sich im Regal machen. Auch in der Auswahl der Lektüre finden sich viele Klassiker, die ihm einen belesenen Anstrich geben.

Dieser Typ leiht nur sehr ungerne Bücher aus, und wenn doch, dann weiß er genau an wen und wann.

Der Bücherchaot

Bücher werden gelesen, Eselsohren billigend in Kauf genommen. Regale werden nur teilweise genutzt und wenn ja, dann liegen die Bücher kreuz und quer durcheinander. Bücher werden geliebt, sind aber zugleich auch Gebrauchsgegenstand. Helfen auch gerne mal bei wackeligen Tischen aus oder werden zum Blütenpressen genutzt. Selbst wenn der Chaot sehr viele Bücher besitzt, kann man davon ausgehen, dass er die meisten Bücher davon sogar gelesen hat. Oft weiß er sogar, wo ein bestimmtes Buch zu finden ist.

Lesertyp

Na, welcher bist Du? Habe ich noch jemanden vergessen? Könnt ihr Euch in den Beschreibungen wieder finden? Wem leiht ihr Bücher?

Ich freue mich auf Eure Meinungen.

 

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

12 Kommentare bis “Leseverhalten – 6 Typen”

  1. Iris sagt:

    Also ich glaube, ich bin dann der genießende Buchverschlinger. Ich lese v.a. lange am Stück, passe aber irgendwie trotzdem auf meine Bücher auf und unterbreche es auch für Sachen wie Hausarbeit. Also lesen auf dem Bügelbrett mach ich z.B. nicht, kenne aber jemanden, der das hinkriegt. Meinen Büchern sieht man zwar an, dass sie gelesen wurden, aber sie sind nicht ramponiert. Mit dem Verleihen halte ich es bei Büchern wie bei anderen Dingen: Nur an Leute, die ich gut kenne und von denen ich die Sachen v.a. unaufgefordert zurück bekomme. Und Leute dieses Schlages gehen auch mit ausgeliehenen Sachen nach meinem Geschmack um, sodass ich mir keine Sorgen machen muss.

  2. nasch sagt:

    Also ich kann mich nur teilweise wiederfinden. Ich lese super gerne, egal wie, egal wann, egal wo – auch mal beim Essen oder TV schauen. Ich lese lieber in neuen Büchern als in gebrauchten, daher bin ich jetzt auch auf Ebook umgestiegen *lach* Ich lese Bücher und verkaufe sie danach wieder, ich muss sie hier nicht rumstehen haben und ganz wichtig, sowas wie ein SUB gibt es bei mir nicht, also klar eine handvoll Bücher schon, aber alles andere kommt auf den Wunschzettel und wird dann gekauft.

    Was bin ich nun? *g*

    • Mella sagt:

      Mischtypen gibt es logischerweise immer :-)

      Bücher gleich wieder abgeben???? Tut mir bei einigen Schätzchen total weh, manche muss ich behalten und von einigen trenne ich mich leicht. E-books habe ich nicht, mangels Reader.

      Wenn du verkaufen willst, sind neue Bücher natürlich beliebter.

  3. Tina sagt:

    Oh…ich bin irgendwas zwischen Bücherverschlinger und Bücherchaot :-) Für einen wackeligen Tisch ( in meinem Fall der wackelige Wäscheständer ) nutze ich gerne mal Bücher die ich doof fand. Die Exemplare, die ich öfter gelesen habe, weil ich sie immer noch toll finde, kann ich wirklich niemandem ausleihen, die sind schlicht „aufgelesen“

    LG
    Tina

  4. Miss Ping sagt:

    Also ich kann mich sehr gut im Buchgenießer wiederfinden, auch wenn meine Bücher so aussehen, wie die des ästethischen Lesers. Nur dass man von mir ruhig Bücher leihen kann. Ich bin es gewohnt, dass sie anders zurückkommen, als wenn sie von mir gelesen worden. Das liegt einfach daran, dass ich mit allen Dingen sehr vorsichtig umgehe. Mittlerweile landen aber auch bei mir die Bücher mal in dem einen Regal und mal auf dem Couchtisch oder im Nachtschränkchen. Überall da eben, wo ich sie gelesen habe. Und wenn Bücher besonders gut sind und ich die Zeit habe, werde ich auch mal zum Bücherverschlinger :D. Leider habe ich neben der Uni nicht so viel Zeit zum Lesen, aber das kann ja wieder werden im Arbeitsleben, nicht? Liebe Grüße, Miss Ping

    • Mella sagt:

      Ich werde auch immer mehr zum Genießer. Einfach weil ich die Bücher pfleglicher behandle :-) Eselsohren habe ich mir total abgewöhnt

  5. Ich bin eine Mischung zwischen dem ersten und dem letzten, beides aber in etwas abgeschwächter Form. Es ist nicht so, dass ich z. B. immer beim Essen ein Buch lese, weil ich auch öfter Zeitungen und Zeitschriften lese. Und etwas chaotisch geht es bei mir durchaus zu, aber Blütenpressen oder unters Tischbein schieben kommt mir dann doch nicht in die Tüte. :-)
    „Der ästhetische Leser“ bin ich gar nicht. Okay, mit Bildbänden gehe ich schon pfleglich um, aber selbst die fasse ich nicht mit Samthandschuhen an. Ein bisschen bin ich wohl auch der Buchgenießer, ich mag schon schöne Lesezeichen, allerdings, wenn gerade keins zur Hand ist, tut’s auch irgendein Zettel.
    Krude Mischung. ;-)

  6. Der Pakt der Dunkelheit - Eine Übersicht | Saphiras Scrapdesign sagt:

    […] ein paar Tagen habe ich bei Buchkritik einen interessanten Artikel über das eigene Leseverhalten […]

  7. scrooge sagt:

    Ein schöner Artikel! Je nach Zeit, Laune und Buch bin ich manchmal ein Büchergenießer und manchmal ein Bücherverschlinger, aber immer auch ein bisschen Bücherchaot. Gut, unter das Stuhlbein geschoben wird eher nichts, aber in und um mein Regal schaut’s aus wie Kraut und Rüben, wohl weil ich lieber lese als aufräume. ;)

  8. […] ein paar Tagen habe ich bei Buchkritik einen interessanten Artikel über das eigene Leseverhalten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif