Todesfrist von Andreas Gruber

Durch diesen Thriller bin ich bei Blogg dein Buch aufmerksam geworden. Vielen Dank an dieser Stelle und es freut mich ganz besonders, dass ich dieses Buch lesen durfte.

Fakten zum Buch

Autor: Andreas Gruber

Ausgabe von: Premiere von 2012

Verlag: Zeilenreich

Seiten: 413

Inhalt

Ein sadistischer Killer hinterlässt Leichen in den Katakomben verschiedener Kirchen. Wie z.B. in München, Leipzig, Köln und Wien. Warum mussten diese Frauen sterben und dazu auf so bestialische Weise? Was haben diese Frauen gemeinsam? Die Polizei tappt im Dunkeln.

Gemeinsam ist nur, dass ein Angehöriger der Opfer eine Nachricht mit einem Rätsel erhält – löst er es innerhalb 48 Stunden so bleibt das Opfer am Leben. Wenn nicht….

Die junge Kommissarin Sabine Nemez ist nicht nur persönlich betroffen, ist doch ihre Mutter eines der Opfer, sondern sie gibt auch den entscheidenden Hinweis. Darf sie nun an den Ermittlungen teilnehmen? Will sie das überhaupt mit dem sehr unangenehmen Profiler vom BKA an ihrer Seite? Doch bleibt ihr keine Wahl – ihr Vater ist einer der Verdächtigen….. Und was hat das alles mit Struwwelpeter zu tun?

Mein Eindruck

Klasse. Spannend und flüssig geschrieben. zudem ein komplexer und rasanter Thriller. – Also das war die Kurzfassung.

Mir hat an dem Buch sehr gut gefallen, dass die Personen alle klar und deutlich gezeichnet wurden. Zudem gibt es hier nicht nur das eine Ermittlerpaar, sondern noch eine parallel verlaufende Ermittlung eines der betroffenen Opfer, welches ein Rätsel erhalten hat. Kann sie es lösen und wenn ja, was passiert dann?

Auch die Ermittler sind absolut ungewöhnlich. Eine junge Frau, deren Mutter eines der Opfer ist. Ein sehr unangenehmer Profiler, der vielleicht doch nicht so schlimm ist wie er tut.

Dazu komplexe und grausame Taten.

Fehler, die von verschiedenen Seiten gemacht wurden. Seien es von Psychologen oder Eltern.

Missverständnisse, die sich durch die Zeit ziehen und dabei erheblichen Schaden anrichten.

Cover und Optik

Auf dem Cover ist die bekannte Kinderbuchfigur Struwwelpeter abgebildet. Diese spielt eine zentrale Rolle in den Ermittlungen. Die Qualität des Buches ist sehr gut und die Schrift ist gut leserlich. Die Kapitel sind klar unterteilt und logisch aufgebaut.

Fazit

Kurz und gut – ein außergewöhnlicher Thriller, der sich wohltuend aus dem Einheitsbrei der letzten Zeit abhebt.  Er hat bei mir volle 5 B`s verdient, weil ich einfach nicht weiß, was fehlen sollte. Ich möchte unbedingt mehr von Andreas Gruber lesen und möchte wissen, wie es auch mit allen beteiligten Hauptfiguren weiter geht. Hier kommt auf den Autor das Kunststück zu die nun bekannten und liebgewonnenen Figuren wieder sinnvoll zu vereinen. Ich bin schon neugierig – ob und wie er das lösen wird.

Bewertung 5 B`s

Erhältlich ist dieses Buch bei Zeilenreich und in meinen Augen ein tolles Weihnachtsgeschenk ;-)

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

5 Kommentare bis “Todesfrist von Andreas Gruber”

  1. Silvana sagt:

    Noch heut war ich im Buchladen und hielt das Buch in der Hand, nun ärgere ich mich ein bisschen, dass ich es doch nicht genommen habe ;-) Muss ich wohl nochmal hin, klingt echt gut. LG Silly

  2. Daggi sagt:

    Und wieder ein Buch mehr auf der Wunschliste :)

  3. vielweib sagt:

    Klassische Serientäter-Geschichte? Weit gefehlt! Der neue Thriller Todesfrist von Andreas Gruber bietet Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Guter Schreibstil, gute Handlung, interessante Ermittler runden das Buch ab. Ich hab das Buch in wenigen Tagen verschlungen. Es hat mir richtig gut gefallen.
    Habe dazu auch gebloggt: http://www.vielweib.de/2013/05/bei-diesem-thriller-fallt-aufhoren-schwer/

    Auf der Suche nach ähnlich guten Büchern, bin ich auf diesem Weg über Deinen Blog „gestolpert“ ;-) Nun in Ruhe mal stöbern. LG Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif