Ghost von Robert Harris

Bei dem Titel war ich erst mal auf dem falschen Trichter, doch in dem Buch geht es nicht um Geister, sondern um Ghostwriter. Und das finde ich persönlich viel spannender, vor allem, wenn es in Krimiform daher kommt.

Fakten zum Buch

Autor: Robert Harris 

Orignial Titel: The Ghost

Ausgabe von: Sonderausgabe zum Welttag der Lesefreunde 2012

Verlag: Heyne

Seiten: 399

Inhalt

Adam Lang, der britische Expremierminister soll seine Memoiren schreiben. 10 Millionen Dollar Vorschuss hat er dafür erhalten und gerät langsam in Verzug. Als dann auch noch Mike McAra tot aufgefunden wird, der ihm bei der Autobiografie helfen sollte, wird der Verlag nervös. Ein neuer Ghostwriter muss her und wird auch schnell gefunden. Doch dieser recherchiert auf eigene Faust weiter, da ihm Ungereimtheiten auffallen. Und macht dabei eine politisch hochbrisante Entdeckung. Stand der britische Expremier im Dienst der amerikanischen CIA?

Mein Eindruck

Das Buch ist in der Ich-Form aus der Sicht des Ghostwriters geschrieben worden. Dadurch wird man gleich ab der ersten Seite von der Geschichte in Bann gezogen. Der Schreibstil ist flüssig und locker, mit persönlichen, oft leicht zynischen Ansichten des Ghosts.

Die Protagonisten sind in meinen Augen realistisch dargestellt und die Frage, was ein ehemaliger Politiker nach dem Ausscheiden tut, ist doch auch ein interessantes Gebiet. Dass hier nicht alles ideal läuft und noch vieles anders ist, als in unser aller Leben wird sehr gut aufgezeigt.

Die Geschichte selbst ist sehr spannend, denn Robert Harris versteht es sein Publikum zu fesseln und einen spannenden Roman rund um Spionage, Mord, Unfall und Verschwörung zu knüpfen ohne selbst in eines der Genre alleine reinzufallen.

Cover und Optik

Hinter einer spiegelnden Wasserfläche sieht man die Silhouette einer Stadt im herannahenden Gewitter. Ich finde das Cover sehr passend, da es einerseits gut zum Inhalt des Buches passt, zum anderen auch die Tätigkeit eines Ghostwriters gut bildlich darstellt.

Die Kapitel sind angemessen lang und zusätzlich nochmals unterteilt.

Fazit

Ein fesselndes Buch, welches mir sehr gut gefallen hat. Es lies sich leicht und gut lesen und hat echt Spaß gemacht. Für ein Wartezimmer eignet sich das Buch weniger, da man doch konzentriert lesen muss. Ich gebe 4-5 B`s

4-5 B`s

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

6 Kommentare bis “Ghost von Robert Harris”

  1. moni sagt:

    Hallo Mella,
    wer Robert Harris kennt, der weiß, dass er viele spannende Politthriller geschrieben hat, ein echter Profi auf diesem Gebiet.
    Deine Kritik ist interessant und man weiß genau, worauf man sich einlässt, wenn man dieses Buch liest. Die Anmerkung „kein Wartezimmer-Buch“ ist echt originell! ;-)
    Schönen Freitag
    moni

    • Mella sagt:

      ich kannte ihn ja vorher nicht, daher habe ich echt einen interessanten Schriftsteller entdeckt.

      Dieses Buch ist zu intensiv, als dass man es in einer unruhigen Umgebung lesen könnte.

  2. Sabienes sagt:

    Nicht nur das Buch ist gut, sondern auch der Film mit mit Pierce Brosnan als britischer Premier und Ewan McGregor als Ghost.
    Das Buch soll ja eine Anspielung auf die Zeiten sein, als Tony Blair noch Premier gewesen ist.
    LG
    Sabienes

  3. Daggi sagt:

    Ich kenn werder Buch, noch Film, aber schon Deine Inhaltsangabe hat mich neugierig gemacht :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif