[Hörbuch] Schwarzlicht von Horst Eckert

Dieses Hörbuch hat mein Mann von Blogg Dein Buch bekommen, bin gespannt wie es ihm gefallen hat.

Dieses Hörbuch von Host Eckert ist ein fesselnder Politkrimi

Fakten zum Buch

Autor: Horst Eckert 

Ausgabe von: 2013

Verlag: Jumbo Medien

ISBN: 978-3-8337-3184-6

Hörbuchlänge:  ca. 317 Minuten

Inhalt

Ein heikler Fall wartet auf den frisch ernannten Hauptkommissar des KK11 Vincent Veih. Kurz vor der Wahl wird der Ministerpräsident von Nordrheinwestfalen Walter Castorp tot in seinem Swimmingpool aufgefunden. Da werfen sich gleich die üblichen Fragen auf war es ein Unfall oder Mord  oder steckt da noch mehr dahinter. Der Kommissar hat es nicht leicht den er muss sich auch dem politischen Druck aussetzen für die Parteien wäre ein Skandal so knapp vor den Wahlen pures Gift. Nebenbei war seine Mutter eine Terroristin und saß jahrelang im Knast. Und an seinem Opa haftet eine Nazi-Vergangenheit.

Mein Eindruck

Zuvor habe ich von Horst Eckert noch kein Hörbuch gelesen. Dafür das ich mit so politischen Büchern nicht so viel anfangen kann hat mir dieses Hörbuch gut gefallen.  Gerade der politische Teil konnte mir einen tieferen Eindruck verfassen, so dass nicht nur der Mord im Vordergrund war, sondern auch viel von den Motiven und dem Hintergrund vermittelt wurde. Der Hauptprotagonist kommt super rüber, da man sich gut mit Ihm gut identifizieren kann. Auch die Sorry ist so geschrieben das sich in Wirklichkeit so abgespielt haben könnte, was mich teilweise schon erschreckt hat. Der Schreibstil ist flüssig und auch die weiteren Hauptpersonen sind gut gezeichnet. Ob ich das Buch als Jugendbuch bezeichnen wurde, kann ich nicht sagen, meist haben ja Jugendliche nicht so ganz den Zugang zur Politik und ich sehe auch die Gefahr darin, dass sie demoralisiert werden und so politikverdrossen werden. Auch gibt es ein paar Verbrechensszenen- die ich für ein Jugendbuch doch sehr grenzwertig finde.

Auch der Hörbuchsprecher Dietmar Wunder trägt einen großen Teil bei, das dieses Hörbuch durchgehend spannend bleibt. Er liest wunderbar flüssig und kann Personen sehr gut abgrenzen, so dass ich nie durcheinander gekommen bin.

Fazit

Horst Eckert ist mit „Schwarzlicht“ ein gutes Buch/Hörbuch gelungen. Man sollte sich öfter mal an ein unbekanntes Thema ( wie z.B. hier Politik ) drantrauen. Früher habe ich ausschließlich Krimi und Thriller gehört. Jetzt mische ich durch. Da ist schon mal Fantasy oder was historisches dabei. Insgesamt hat mich dieses Hörbuch trotz anfänglicher Skepsis positiv überrascht, so dass ich sicher mal wieder etwa von ihm hören würde oder mich auch weiterhin an politische Krimis herantraue. Ich kann dass Buch jedem empfehlen, der sich halbwegs für Politik interessiert und gerne mal einen Blick hinter die Fassade werfen möchte. Eingepackt in eine spannende Mordermittlung.

Das Hörbuch bekommt : 3-4 B`s

3 - 4 Bs

Kaufen könnt ihr das Buch hier, wenn ich Euch neugierig gemacht habe

 

QR Code - Take this post Mobile!
Use this unique QR (Quick Response) code with your smart device. The code will save the url of this webpage to the device for mobile sharing and storage.

3 Kommentare bis “[Hörbuch] Schwarzlicht von Horst Eckert”

  1. Daggi sagt:

    Ich hab das Hörbuch noch nicht zu Ende gehört, aber was ich bisher gehört habe, gefällt mir gut.

    LG
    Daggi

  2. Horst Eckert sagt:

    Vielen Dank für die Besprechung!
    Ich möchte nur eine Kleinigkeit geraderücken: „Schwarzlicht“ ist kein Jugendbuch. Ich habe es für ein erwachsenes Publikum geschrieben und es wird auch nicht als Jugendbuch vermarktet (das fände ich sonst in der Tat „sehr grenzwertig“).
    Herzlichen Gruß
    Horst Eckert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.buchkritik.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif